www.SR500.de (http://www.sr500.de/wbb3/index.php)
- SR500 (http://www.sr500.de/wbb3/board.php?boardid=3)
-- Technik SR500 - Reifen, Fahrwerk, Rahmen, Bremsen (http://www.sr500.de/wbb3/board.php?boardid=121)
--- Gabel soll nicht so tief einfedern...was tun? (http://www.sr500.de/wbb3/thread.php?threadid=44491)


Geschrieben von a-aus-k am 31.05.2019 um 14:09:

  Gabel soll nicht so tief einfedern...was tun?

Hallo zusammen,
habe mich versucht über das bücheli-werk, sowie einem internen link versucht einzulesen.
ich versteh das alles, glaube ich, nicht so wirklich.

mein Problem: die orig. gabel darf nicht ganz so tief eintauchen. (2 cm weniger, wär gut)- sonst verbeut mir der tiefergesetzte flakscheinwerfer das chromschutzblech.

w a s kann ich an der gabel ändern?
( eigentlich wollte ich die inneliegende 75mm lange hülse umrüsten auf 95 mm)
...aber das scheint der falsche weg zu sein?
über hilfe wär ich dankbar

schönes wo-ende
andy



Geschrieben von maro500 am 31.05.2019 um 14:18:

  Federn + Spacer

Hallo Andy,
das sollte so schwer nicht sein.
Nimm progressive Gabelfedern, es muss nicht Wirth sein, Promoto tun es auch, und spacere die Feder mit passenden VA-Unterlegscheiben auf den Punkt. Achte aber darauf, dass genug Negativ-Federweg übrig bleibt. Viele sagen, 1/3 des Gesamthubes als Negativfedeweg, ich fahre mit ca. 1/4. Noch weniger kann Dich in einer welligen Kurve abwerfen, weil das Vorderrad nicht mehr konstant Kontakt zur Strasse hat.
Versuch macht kluch.
Grüsse aus der Eifel
maro



Geschrieben von maro500 am 31.05.2019 um 16:06:

  Kleinigkeiten

Hallo Andy,
die Gabel kannst Du evtl. 5-6mm länger durchschieben, das sollte halten. Die Ölfüllmenge pro Holm kannst Du um 20-25ml erhöhen, gibt mehr Progression. Viel Wenig gibt ein Viel.
Grüsse aus der Eifel
maro



Geschrieben von Henrik am 31.05.2019 um 17:59:

 

moin,

die hülse ist für die vorspannung


schau dir mal ne zeichnung der gabel an.
im tauchrohr ist das dämpferrohr angeschraubt.
dessen oberes ende hindert das standrohr am weiter ausfedern
da ist ne kleine feder die beim ausfedern als anschlag dient.
genau sowas bräuchtest du umgekehrt bei einfedern zusätzlich.
dh über das dämpferrohr nicht innen im standrohr,sondern auserhalb nen anscklag oder ne feder.

praktisch ne kleine 2cm lange hülse oder feder, die um
33Y231700000
rumliegt, oberhalb von teil
1W123173LO00

also, dämpferrpohr bei der montage in standrohr, mit der orginalen kleinen anschlagfeder und vorm festschrauben im tauchrohr da unten ne zusätzliche Hülse oder feder



Geschrieben von a-aus-k am 02.06.2019 um 12:23:

 

Hallo zusammen.
Könntvauch ein dickeres öl was bringen?
Weil...die karre federt ganz superleicht vorne ein...und auch so viel.
Beim kumpel seiner, ist die märklich härter.
Haben mal bei beiden Maschinen reingeschaut.das Innenleben ist das selbe.



Geschrieben von ralfi am 02.06.2019 um 13:55:

 

Hi, die (statische) Einfedertiefe hat nichts mit dem Gabelöl zu tun. Lediglich im Fahrbetrieb hat dickeres Öl eine höhere Dämpfung zur Folge. Aber auch dort keinen Einfluss auf die maximale Einfederung.
Auch härtere Federn haben keinen Einfluss auf die maximale Einfederung. Alles Murx. Es sei denn Du hast Bock Dich mit kürzerer Feder und langen Hülsen mit auf Block laufende Gabel auf's Maul zu legen.
Lieber die Lampe anders montieren. Soviel kanns wohl nicht sein, oder?



Geschrieben von Henrik am 02.06.2019 um 14:10:

 

Zitat:
Original von a-aus-k

Haben mal bei beiden Maschinen reingeschaut.das Innenleben ist das selbe.


moin,

wenn du die gabel ganz auseinander hast, dann sollte das sich von selbst erklären.

der anschlag beim einfedern der SR gabel ist das anschlagen des standrohrs unten auf den boden des tauchrohrs.
(die gabelfeder ist dabei nicht auf block, da ist noch luft zwischen den windungen)

genau diesen anschlag müsstest du wie oben beschrieben um 2cm erhöhen



Geschrieben von ralfi am 02.06.2019 um 15:07:

 

Zitat:
Original von Henrik
..
genau diesen anschlag müsstest du wie oben beschrieben um 2cm erhöhen


Lebensmüde Bastelei, würde ich vermuten. Bitte nicht persönlich nehmen. Es kommt natürlich auf die Gesamtkonstruktion an, wenn das alles durchdacht und praxiserprobt ist, warum nicht? ...



Geschrieben von Henrik am 02.06.2019 um 15:25:

 

Zitat:
Original von ralfi
Zitat:
Original von Henrik
..
genau diesen anschlag müsstest du wie oben beschrieben um 2cm erhöhen


Lebensmüde Bastelei würde ich vermuten. Es kommt natürlich auf die Gesamtkonstruktion an ...


?
wieso?
von den 16cm federweg könnten 14 ganz normal genutzt werden
die gabel geht dann nach 14 statt nach 16 auf anschlag

was ist daran bitte lebensmüde?

im normalen fahrbetrieb sollte das sowieso selten vorkommen dass die gabel auf anschlag geht.
kommts häufiger vor brauchts halt andere gabelfedern
zb bei schwerem fahrer, gepäck, oft sozius etc.



Geschrieben von Henrik am 02.06.2019 um 16:18:

 

und weils so schön ist noch ne lösung:

unter die reboundfeder einen 2cm hohe distanz,
das kürzt beides, den federweg und die gabellänge um 2cm

dazu die obere, gekröpfte gabelbrücke der xs650se nehmen, dann ist die gabel wieder ca 2cm länger

orginallänge , 2cm weinger federweg


husqvarna hat in den 70er und 80er die gabeln für enduro und motocross so angepasst:
die tauchrohre und standrohre und dämpferrohr waren gleich und gesammtlänge und federweg wurden über länge der feder und reboundfeder geändert



Geschrieben von sven am 02.06.2019 um 23:22:

  RE: Gabel soll nicht so tief einfedern...was tun?

Zitat:
Original von a-aus-k
mein Problem: die orig. gabel darf nicht ganz so tief eintauchen. (2 cm weniger, wär gut)- w a s kann ich an der gabel ändern?


Na, das ist einfach: den "Einfederanschlag" 2cm höher setzen.
Das ist wie Henrik schon geschrieben hat der Boden des Tauch-
rohrs, bzw. der Hydrostop der darauf sitzt. Im Prinzip reicht es
eine 2cm starke passende Scheibe unter den Hydrostop zu mon-
tieren und das Ganze mit einer um eben diese 2cm verlängerten
Schraube zu befestigen. Dadurch kann die Gabel dann aber auch
um 2cm weiter ausfedern, wenn du das nicht willst müßtest du
einen neuen Hydrostop anfertigen, was aber auch kein großer Act
ist.

Was du um Gottes Willen nicht machen darfst ist zu versuchen
den Anschlag über verlängerte Vorspannhülsen und auf Block ge-
hende Gabelfedern zu realisieren!

Gruß
Sven



Geschrieben von maro500 am 03.06.2019 um 09:42:

  Theorie und Praxis

Hallo Andy,
es ist viel geschrieben worden, wie der Anschlag und die theoretische Eintauchtiefe verändert werden. Auch wenn das richtig ist, ich sehe das praktisch: an meiner Möhre komme ich auch bergab, mit 2 Personen und Gebäck, bei Querfugen und Bremsung nicht an den Punkt, dass die Gabel auf Anschlag geht.
Progressive, eingefedert also etwas härtere Federn, etwas mehr Öl (ich fahre dünnes ATF-Öl für sensibles Ansprechen) und ein paar Scheiben dazu als Spacer, dann stellt sich das gewünschte Ergebnis ein. Mir geht es nicht darum, wie weit die Gabel eintauchen KÖNNTE, sondern darum, wie weit sie das im praktischen Fahrbetrieb TUT. Bei mir ist die Engstelle ein vor dem Unterrohr montierter Ölkühler, der Abstand zum Schmutzblech braucht, und es funktioniert.
Die geschilderten Massnahmen stellen kein Risiko dar (wenn man nicht zu VIEL Öl einfüllt) und sind wenig Arbeit.
Grüsse aus der Eifel, viel Sonne wünscht
maro



Geschrieben von Zimmi313 am 03.06.2019 um 11:48:

  RE: Gabel soll nicht so tief einfedern...was tun?

Zitat:
Original von sven
Was du um Gottes Willen nicht machen darfst ist zu versuchen den Anschlag über verlängerte Vorspannhülsen und auf Block gehende Gabelfedern zu realisieren!

Hi Sven,

kannst Du mir sagen, wieso man das nicht machen darf? Rein interessehalber, ich will's verstehen... Augenzwinkern

Grysze, Michael



Geschrieben von Henrik am 03.06.2019 um 12:58:

 

weil das dämpferrohr nicht für die belastung ausgelegt ist

edit: die ganze last würde statt auf das tauchrohr direkt (das dafür ausgelegt ist) auf den dämpferkolben liegen.
ich möcht das nicht erleben das dämpferrohr nachgibt



Geschrieben von a-aus-k am 03.06.2019 um 15:27:

 

hallo zusammen,
mir schwirrt der kopf…..alles nit so einfach.
also, zum gabel zerlegen und untere federn ändern...hab ich , glaube ich, echt keinen bock im Moment.
mir ist auch klar: das ein zäheres öl n i c h t den federweg begrenzt...aber ich mach mal anderes rein.
in der hoffnung, das die gabel dann nicht so heftig durchschlägt.
meine kriegste ja schier schon im stand und mit heftigem drücken auf block!

danke für eure info's & mühe!
andy



Geschrieben von Fump am 03.06.2019 um 16:54:

 

Delle oder Loch ins Schutzblech.



Geschrieben von a-aus-k am 04.06.2019 um 10:00:

 

...und darum ging's ja auch ursprünglich :-D


Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH