Startseite www.SR500.de
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite Portal

www.SR500.de » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 25 von 332 Treffern Seiten (14): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
Autor Beitrag
Thema: Lenker und Haltebügel
maro500

Antworten: 16
Hits: 350
Haltebügel 27.11.2020 18:27 Forum: umbauen, anbauen, verbessern ...Infos, Lösung oder Hilfe gesucht


Hallo Blackdog,
bevor Du schriebst, wusste ich nicht, dass ich noch den Haltebügel in der Schublade hatte, seit 25 Jahren? Bei Bedrief PN.
Lenker:
Es kommt auf den Sozialisationsweg an. Ich komme vom Rennrad und fühle mich auf einer Enduro nicht wohl, wenn ich fast in den Lenker beissen kann. Ich möchte das Vorderrad unter mir und weniger vor mir, gibt einfach mehr Kontrolle.
Gehe nicht nach Optik, andere sagten das schon, sondern nach Technik.
Wenn Du gross bist, ist der Armweg zum hohen Lenker evtl zu kurz, nimm ihn flach.
Das Handling wird besser, Du bekommst den Hobel besser ums Eck mit dem flacheren Lenker.
Ich habe einen Supermoto-Lenker von Fehling, Typ mir unbekannt, ist dem Classic low ähnlich.
Ich suche noch einen Alu-Lenker der noch weniger hoch ist.
'n schön' abend
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Experiment: TKC70
maro500

Antworten: 37
Hits: 9.660
BT 45 nicht das Mass der Dinge 12.11.2020 08:47 Forum: Technik SR500 - Reifen, Fahrwerk, Rahmen, Bremsen


Guten Morgen Nobby,
ich bin den BT 45 auch 2x gefahren und fand ihn gut, aber nicht besonders. Richtig gestört hat mich tatsächlich das Preisleistungsverhältnis. Ein Pilot activ fährt m.E. "geiler" als ein BT45 mit der Einschränkung, dass ich bei Regen damit 2x gerutscht bin.
Der TKC 70 ist da viel gleichmässiger: trocken nur gut, aber nass auch gut. Auf trockener Strasse brauchen wir keine Höchstleistung, wenn wir den ganzen Tag zu zweit mit Gebäck touren.
Eine richtig geile Pelle war bei mir der Conti Road Attack, aber der kostet auch richtig.
Wir fahren recht viel, und da geht es nicht nur ums Geld, sondern auch darum, in der Saison nicht gerade zur falschen Zeit zum Wechseln zu müssen. Mit einem BT45 sind wir schon leicht verfrüht aus dem Urlaub zurück, weil ich bei Abfahrt dachte, das reicht noch, und zwischendurch verkrümelte sich der Gummi. Das passiert mit dem TKC 70 nicht.
Als ich den TKC70 vor über 2 Jahren aufgezogen habe, legte ich mir aus Neugier gleich einen Maxxis für hinten hin, damit der ablagert. So zufrieden ich mit dem TKC70 bin, natürlich kommt als nächstes der Maxxis hinten drauf, um zu sehen, wie dessen Handling ist. Maxxis kenne ich als gut auch bei Nässe, das ist mir extrem wichtig, auch wenn wir Schönwetterfahrer sind. Im Urlaub Freitagnachmittags 1x in einer Stadt durch einen Schauer, ein anderer nimmt Dir die Spur und schon liegst Du, schon passiert. Für diese Sicherheit verzichte ich auf das letzte Quentchen Trocken-Performance.
Nun ist da jeder Jeck anders.
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Experiment: TKC70
maro500

Antworten: 37
Hits: 9.660
2 Jahre! 11.11.2020 15:44 Forum: Technik SR500 - Reifen, Fahrwerk, Rahmen, Bremsen


Liebe SR Treiber,
ich stelle gerade mit Erschrecken fest, dass ich jetzt ein und denselben TKC 70 seit über 2 Jahren fahre. Das hatte ich noch nie in 30 Jahren SR. Zugegeben, ich habe ein zweites Hinterrad mit Pilot Activ, der wird aber nur ca 5tkm abbekommen haben, den Rest, geschätze 20tkm+ muss der TKC 70 gefahren sein, und das Schlimme: da ist noch mindestens ein langer Frühjahrsurlaub drauf (nochmal ca 5tkm)!
Die Krümmung der Kontur ist nach wie vor gering, aber er pendelt auch nach 20tkm nicht. Ich bin noch nie so billig SR gefahren, 2 Vorderradreifen sind schon ab in der Zeit, unglaublich.
Wir kommen gerade von der Klassiker-Fahrt rund um den Rursee, da gibt es viele schattige Kurven die den ganzen Tag feucht sind, der TKC 70 gibt mir ein gutes Gefühl auf Nässe. Vorne habe ich einen Maxxis drauf, der hat mit feuchten Strassen auch kein Problem.
Den ultimativen Fahrspass gibt der TKC70 nicht, aber eine total konstante Leistung und Zuverlässigkeit.
Wir haben hier einen schmalen Streifen Eifelfön am Nordrand der Berge, da kann man 2 Stunden durch die Sonne fahren wenn überall sonst Wolken sind, Hauptsache, der Wind hat eine Südkomponente.
Grüsse aus der Eifel, nutzt jede Sonnenstunde
maro
Thema: Gabelöl
maro500

Antworten: 9
Hits: 578
steht NIX drauf 21.10.2020 10:01 Forum: Technik SR500


Hallo Norbert,
ich habe früher und auch jetzt bei meiner angebrochenen Flasche nie eine weitere Zahlenangabe gefunden, das steht nur ATF drauf. Es ist geschätzt irgendwo zwischen 5er und 10er Gabelöl, billiger und funktioniert.
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Gabelöl
maro500

Antworten: 9
Hits: 578
ATF Öl 20.10.2020 21:30 Forum: Technik SR500


Hallo G,
ich habe einen uralten Tip vom Technikchef bei Wunderlich, als der noch SR machte. Ich fahre damit seit über 25 Jahren:
ATF - Öl und davon etwas mehr, 200cc statt 180cc. ATF Öl ist billig, die Gabel spricht sensibel an und die Progression ist etwas höher. Die Feder stimme ich mit VA-Unterlegscheiben fein ab, die Grösse, die da halt reinpasst, Negativfederweg ca 1/4. Beim Wechsel würde ich die Gabel allerdings mit reichlich Diesel einmal gründlich durchstösseln. In die Verschlussstopfen oben habe ich M8 Inbusschrauben installiert, damit ich beim ÖlweXel die Stopfen drin lassen kann: einmal Gewinde neu reinschneiden, danach ist Ruhe, Kupferringe als Dichtung drunter.
Fiel Ervolch, Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: überlaufschlauch vergaser tropft
maro500

Antworten: 37
Hits: 1.478
profilierte Dichtung im Benzinhahn 18.10.2020 22:14 Forum: Vergaserfredsammelkiste


Guten Abend Mick,
im Benzinhahn ist ein komplexes Gummiteil. Lasse den Tank ab, Stellung pri, und schraube die quadratische Deckplatte vom Benzinhahn ab. Dahinter findest Du ein Gummiteil mit Profil. Inspiziere es, ob alle Segmente so aussehen, wie das "Design" nahelegt. Dieses Teil verschleisst bei JEDEM Umschalten von norm, pri, res ein wenig, die Gummikanten erodieren, reissen ein , klappen sich um.
Baue das Teil evtl gewendet, hinten nach vorn, wieder ein , oder gedreht, so dass sie Funktionen, wer mit wem kommuniziert, wer wen sperrt, erhalten bleiben.
Nach meinem Verständnis funktioniert die Spritversorgung der SR mit dreifacher Sicherheit: es gibt den Hahn, den Unterduck und das Schwimmerventil. Verlasse Dich nie auf einen alleine, besser ist, wenn alles funktioniert.
Ich hatte jahrelang Ankickprobleme, weil das Gummiteil im Hahn verschlissen war, das Schwimmerventil schützte alleine nicht vor zu hohem Stand im Versager.
Leider gips beim Sponsor dieses quadratische Gummiteil im Hahn nicht einzeln, das wäre choen, es zerfleddert halt mit der Zeit.
Ansonsten, die SR ist das beste einzüllindrige 500ccm Strassen-Moppi ohne Elektrostarter und Ausgleichswelle weltweit!
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Macif im Spätsommer 20
maro500

Antworten: 2
Hits: 605
Macif im Spätsommer 20 18.09.2020 15:28 Forum: Reiseberichte / Treffpunkte / Bikerkneipen


Mann, war das ein Wetter, Hitze wie im Hochsommer, teilweise böse vertrocknende Wälder.

Der Weg nach Südwesten geht für uns optimal über Luxembourg, Sprit fassen, dann Ardennen, Argonnen, Champagne, Morvan, an die Loire, wo der Arroux-Seitenkanal die Loire kreuzt, ein feines Spektakel.

Durch die Ebene bis Vichy wurde es das erste Mal heiss, und Cusset / Vichy sind immer eine navigatorische Herausforderung, wenn man den kurzen Weg südöstlich der Stadt vorbei will, die Schilder schicken einen den langen Weg aussenrum in den Nordwesten, wo man nicht hinwill. Die nächste Navigation besteht im Umfahren von Clermont Ferrand im Osten, dem Sog der Stadt entkommen, klein-klein-Navigation. Endlich kam das Massif, kühlere Temperaturen, fast kein Verkehr, g....ute Strassen. Wir hatten über airbnb einen Wohnwagen für 25E die Nacht, zwei Nächte geblieben und einen Rundkurs ohne Gebäck gemacht: auf den Puy Mary, immer wieder Klasse, mit bunten Bemalungen auf der Strasse im Magnum-Format, die TdF war erst frisch durch. Die Célé herunter bis Figeac, das war unser weitester Punkt, und den Lot wieder hinauf. DieTalstrasse am Lot ist sauschön und superklein, praktisch nicht durchgehend ausgeschildert, weil der Durchgangsverkehr die grösseren Strassen auf den Höhen nutzen soll. Mit den Jahren finden wir den Kurs einfacher, kennen die Ortsnamen, wo man auf das Südufer und wo auf das Nordufer muss, um weiterzukommen.

Margeride, Livradois, Eyrieux, da kann man kurven bis zum Abwinken, teilweise kein Gegenverkehr auf 40km. Irgendwann mussten wir von West nach Ost über die Rhone, südlich von Valence, wieder dem Sog der grossen Schilder entkommen, rauf ins Vercors. Fast nur die Wanderer kennen das Vercors, oder die Langläufer, ein Gebirge ohne nennenswerten Skitourismus. Nach Norden raus aus dem Vercors, vorbei an Voiron und Grenoble, entlang der Rhone bis Bellegarde. Die mittlere Rhone ist uraltes Kulturland, die Zeit stehengeblieben, etwas für die Seele.

Nördlich von Bellegarde, beim Carrefour schnell noch Proviant besorgen, gehz ab ins Jura, in die langen SSW - NNO - Täler mit den langen Seen. Von Bois d' Amont bis Vallorbe geht die Strasse durch die Schweiz, günstig&gut Super tanken, in Euro bezahlen, Wechselgeld in Euro. Mit dem 95er E5 aus Vallorbe sind wir über 500km bis zur Nordspitze Luxemburg gekommen.

In Baume les Dames kreuzten wir den Doubs, ab in die westlichen Vogesen, in die dunklen und tiefen Täler der alten Badeorte, die teilweise etwas verratzt sind heute. Irgendwann fällt man aus den Vogesen nach Norden raus und die weiten Flächen von Lothringen wollen durchquert sein. Ich kenne Lothringen von den vielen Fahrten eigentlich nur richtig heiss. Der Anblick des südlichen Ardennenrandes auf der Höhe von Virton verspricht dann kühlere Waldluft. Obere Sauer, obere Our, zurück durch die Schneifel, das waren 6 Tage und ca 2600km.

Die SR hat 0,75lit Öl verbraucht, Motul 3000, die Öltemperatur im Rahmen war nie über 75°, kein Klingeln in der Hitze oder bergauf, ich hatte vorher die HD noch grösser getauscht, aber kein Mehrverbrauch, immer 3,8 bis 3,9 Liter. Nur die Kerze hat 2x gezickt, ich habe noch die NGK drin, die extrem schlecht zündet, wenn man einmal den Motor beim Anfahren hat absterben lassen, da kommt eine Champion rein. Der TKC 70 fährt und fährt, liegt jetzt bei deutlich über 15tkm, da sind bestimmt noch 5tkm drauf, und er pendelt noch nicht.

Als Kamera hatte ich diesmal eine über 10 Jahre alte Samsung EX1 mit, die ohne grössere Änderungen Infrarotaufnahmen ermöglicht, man braucht nur ein spezielles Infrarotfilter mitzunehmen. Die EX1 ist kompakt, passt in eine Jackentasche und kostet gebraucht 100-150€.
Vielleicht im Oktober nochmal zu unseren Nachbarn? Corona auf dem Land ist kaum ein Thema, Strassburg, Dijon, Grenoble, Lyon meidet man selbstverständlich.
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Bremse hinten
maro500

Antworten: 11
Hits: 1.076
Feuchte 10.09.2020 07:47 Forum: Technik SR500 - Reifen, Fahrwerk, Rahmen, Bremsen


Ich kenne das, wenn man mit Feuchte wo ankommt, die Fuhre 1/2 Tag stehen lässt und dann wieder losfährt, dann blockiert sie beim ersten Bremsvorgang, weil Trommel angelaufen und total griffig.
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Vogesen 20
maro500

Antworten: 6
Hits: 558
eine Antwort? 07.09.2020 21:10 Forum: Reiseberichte / Treffpunkte / Bikerkneipen


Hallo Exilsaarländer,
Dein Beitrag hat mich nachdenklich gemacht, wie wir miteinander umgehen, manchmal unbedacht. Da habe ich mich drangesetzt und Tante Guhgel (nein, ich benutze einen Alternativdienst) gefragt, und das
hat mir Ecosia gesagt:
https://www.sr.de/sr/extrawebs/wie_viel_...rtikel5262.html
Ich wusste das bis eben selbst nicht, aber ich bin froh über Deinen Anstoss, denn man soll mit seinen Mitmenschen respektvoll umgehen.
Ich halte diese Erklärung für plausibel, zumal von Deinen Landesgenossen bestätigt.
Ansonsten, Du bist vielzitiert: eine Fläche war betroffen ungefähr von der Grösse des Saarlandes....
Das hören wir in den Medien ca. 10x im Jahr, doch unterm Strich bleibt die Wahrheit: nur das Saarland ist so gross wie das Saarland.
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Vogesen 20
maro500

Antworten: 6
Hits: 558
hallo exilsaarländer 07.09.2020 20:32 Forum: Reiseberichte / Treffpunkte / Bikerkneipen


Ich war bei Y-Tours 15 Monate unterwegs und hatte total nette Kameraden, die sich selbst als Muffis bezeichneten. Ich hätte nicht gedacht, dass ich Dir damit auf den Schlips trete, also sorry.
Worauf bezieht sich Dein Pazifist? Es interessiert mich, wir haben hier zwar keinen Politologie-Kurs, aber wir sollten uns schon verstehen und vertragen, uns nicht gegenseitig nerven.
Ich habe liebe Bekannte aus dem Südwesten, die schmunzeln, wenn wir über "Spätzles" reden.
Dir einen schönen Abend
maro
Thema: Vogesen 20
maro500

Antworten: 6
Hits: 558
Vogesen 20 06.09.2020 20:54 Forum: Reiseberichte / Treffpunkte / Bikerkneipen


Derzeit sind die Wetterprognosen coronabedingt sehr wackelig, und da freuten wir uns, dass es wenigstens für 2 Tage ausreichend Sicherheit gg Regen gab.

Eifel, Hunsrück, Saarland, Lothringen, Westrand Vogesen an der Meurthe war der Hinweg. Wie fast immer ist die grösste navigatorische Herausforderung, auf einigermassen ruhigen Strassen mit wenig Bebauung durch das Muffeland zu kommen. Tanken wie schon früher in Neunkirchen beim Kaufland, dann fährt man nach Süden raus und mit einem Schlag ist es leer, ruhig, weitläufig.

Von Raon l'Étape in die Vogesen, Hantz, Charbonnière, Champ du Feu. Welche Freude: der jahrelang (Jahrzehnt?) vergammelnde und gesperrte Aussichtsturm auf dem Champ du Feu wird restauriert!

Da oben gibt es Fantasy-Landschaft und Ausblicke bis zum Abwinken. Nach Norden durch die Senke, wo der Rhein-Marne-Kanal die Vogesen vom Pfälzer Wald trennt, die Franzosen nennen den natürlich nicht "Verlängerung des Pfälzer Waldes über die Staatsgrenze hinaus nach Süden", sie schreiben Vogesen des Nordens. Aber geografisch sind das m.E. keine Vogesen mehr, nur eine superg...ute Landschaft mit Orten wie Phalsbourg (Pfalzburg), la Petite Pierre (Lützelstein) und Lützelburg, die ganzen anderen wunderbaren Dörfer ungenannt. Das ist eine Gegend, wo die Zeit vielleicht 50 Jahre langsamer verlaufen ist, das findet man hier nicht mehr. Der rote Stein der offiziellen Bauwerke, die Fassadenfarben in hellgrün, hellblau und rosa, aber nicht der mörderische Verkehr der französischen Weinstrasse, fahrt da hin, so lange es noch so ist.
Es gibt feine Überwege von -F- nach -D- am Südrand des Pfälzer Waldes, das ist ein nicht notwendiges Hobby von mir, wer mag, gibt "Bremendell" in eine Suchmaschine. Da kommt man durch, wenn der Rest der Welt verbarrikadiert ist, ebenso in Wengelsbach. Zurück durch Pfälzer Wald, Hunsrück, den Hahn umkurvt, Mosel und wieder Eifel.

zur SR:

Verbrauch knapp 4 Liter, 425 hin und 450 km zurück ca. 1/4 Liter Öl, Sorge bereitet mir nur der Hinterreifen: ich habe den neuen HR-Reifen schon in der Garage und möchte ihn endlich aufziehen, wieviele Urlaube muss ich mit dem TKC 70 noch fahren? Das Verschleissbild stagniert, er pendelt nicht, was soll ich machen? Er fuhr von Anfang an gut, zwar nicht brillant, aber er wird einfach nicht schlechter, muss ich ihn bis ins nächste Jahr mitnehmen? Ich hatte noch keinen Reifen, der so lange hält. Sein Abrollgeräusch höre ich nur bei gezogener Kupplung, im Pfarrbetrieb höre ich nichts zusätzlich. Ansonsten: keine besonderen Vorkommnisse, SR-Technik halt, klopf, klopf, klopf. Wir waren in den Départements 57, 88 und 67 und uns ist keine gesteigerte Ambition zur Anfertigung von Passbildern aufgefallen. Vielleicht liegt es am ländlichen Charakter, auf der Autoroute hat 57 schon eine nennenswerte Fotodichte.

Grüsse aus der Eifel

A & m
Thema: Distanzhülse Hinterrad....
maro500

Antworten: 11
Hits: 687
was, wenn er es nicht tut? 03.09.2020 15:25 Forum: Technik SR500


Hallo Frank,
theoretisch mag das ja alles sein. Ich habe gesehen, dass es nicht funktioniert hat.
Seit über 15 Jahren richte ich beruflich in Naben Rillenkugellager quer genau ein mit Passcheiben.
Der Hersteller fräst die Sitze zu tief aus und meint als Maschinenbauer, das funktioniere so. Ich hatte einige Jahre Rückläufer wegen verschlissener, rauer, sogar kpl aufgeriebener Rillenkugellager. Danach habe ich jede Nabe dieses Typs auseinandergenommen und auf 1/10 auf Anschlag sauber eingerichtet, seitdem ist Ruhe. Meine Schlussfolgerung:
Was ein Hersteller macht, um mit eingeplanten Toleranzen schneller und ungenauer zu produzieren, KANN klappen, MUSS aber nicht. Bei einem bestimmten Prozentsatz stellen sich Störungen ein.
Wenn ich sein Konstruktionsprinzip kenne und so einrichte, dass es nicht mehr "schief gehen" kann, halte ich das für sachdienlicher.
Ich kenne andere Hersteller, die fertigen genauer und mit mehr Endkontrolle, da ist das Bild anders.
Ich erlebe auch, dass Lagersitze in der Tiefe stimmen, aber nicht im Durchmesser (weil das Werkzeug zu spät gewechselt wurde z.B.). Diese Sitze schleife ich auf Sollmass auf. Jetzt stelle Dir vor, der tolerante Lagersitz, den Du meinst, ist nicht so tolerant, weil der Durchmesser auch nicht stimmt, zu klein ist. 2-3/100 Abweichung sind da entscheidend. Shit happens, bei meinen Teilen erlebe ich das in ca. 10% der Fälle. Ich merke es aber immer, weil ich diese Naben stärker erhitzen muss, um die Lager zu entnehmen. Dann schleife ich halt aus, damit ich sie mit normaler Kraft wieder montieren kann.
Wer produziert, hat Tolranzen, und wenn ich das mit gezielten Eingriffen kompensieren kann, wer sollte etwas gagegen haben / sagen?
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Distanzhülse Hinterrad....
maro500

Antworten: 11
Hits: 687
das war leider anders 03.09.2020 14:40 Forum: Technik SR500


Hallo Frank,
das habe ich anders erlebt. So lange ich die SR fahre und kenne, waren beide Seiten fest.
Ich hatte tatsächlich den Fall, dass die Lager zu dicht gerutscht waren und NICHT wieder von alleine auseinander gingen, obwohl da keine Hindernisse waren. Lager entnommen, unterlegt, gut war.
Ich hatte 4 Hinterräder, die waren alle vier auf beiden Seite fest.
Das ist mir auch lieber so, denn ein nicht ganz festes Lager rappelt sich bei der SR schnell richtig lose, und dann hat das Hinterrad permanent Spiel.
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Distanzhülse Hinterrad....
maro500

Antworten: 11
Hits: 687
welche Hülse? 03.09.2020 11:52 Forum: Technik SR500


Hallo Andy, meinst Du die Hülse ganz innen zwischen den Lagern?
Da gibt es etwas aufzupassen:
Auch wenn Du die Original-Hülse hast und setzt neue Lager ein, die Du auf Anschlag einschiebst, kann es sein, dass diese schwer laufen, weil sie zu eng stehen. Die Lagersitze sind gelegentlich zu tief ausgefräst. Der SKF-Stützpunkt hat Passcheiben, bei einer HR-Nabe von mir waren 3x 0,1mm Unterlegung des Lager-Aussenringes nötig.
Es hilft, die Nabe mit einem technischen Heissluftfön zu erhitzen, damit das Lager besser reinflutscht. Dann reicht es aus, mit einer grossen passenden Sechskantnuss das Lager mit dem Gummihammer einzutreiben. Kalt brauchst Du evtl. eine Presse, es sei denn, der Sitz ist ausgelutscht, kommt auch vor, dann wirz problematisch.
Wenn EIN Lager draussen ist, solltest Du die nötige Länge der Hülse bestimmen können. Den Innendurchmesser machst Du 0,2 bis 0,4mm grösser als die Achsstärke, der Aussendurchmesser ist fast egal, sollte aber über ca. 2mm sein, damit sie nicht gestaucht wird. Wenn Du über 4mm Stärke hast, geht auch gutes Alu, das Moppi wird ca 10kmh schneller dadurch.
Alu ist aus Dimensionsgründen theoretisch besser, praktisch auch, weil es bei heiss gebremster Trommel eher das nötige relative Mass zur Nabe aufrecht erhält.
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Kraftstoff-Fragen
maro500

Antworten: 48
Hits: 2.436
jedem seine Erfahrungen 27.08.2020 13:51 Forum: dies und das SR500


Hallo Makkus,
wir fahren wirklich viel, so etwas über 15 tkm im Jahr. Die SR braucht 3,8 oder 3,9 oder 4 liter, wenn sie 4,1 braucht, weiss ich, es ist was nicht ok mit ihr oder mir. Ich tanke voll und weiss auf 10-20km, wie weit ich komme, bis ich auf Reserve muss, das ist ein enges Fenster zwischen 445 und 460km.
Deine Schwankungen habe ich noch nie erreicht, nur einmal, da war der Vergaser kaputt.
Grüsse aus der Eifel
maro
vielleicht fahre ich nur immer gleich langweilig...
Thema: Kraftstoff-Fragen
maro500

Antworten: 48
Hits: 2.436
Frage des Gemischs? 26.08.2020 18:57 Forum: dies und das SR500


Hallo Makkus,
Danke für Deine Info. Was hat Deine TRX gebraucht, was die SR?
Meine SR braucht knapp 4 lit. Wenn ich anders bedüse und sie 4,5 lit braucht, merke ich auch keinen Unterschied. Das geht noch weiter: wenn ich fetter bedüse, fährt sie irgendwann mit 95er besser als mit 98er. Ich kenne das vom PKW, wo ich nichts am Gemisch machen kann, wenn der PKW optimal auf 95er eingestellt ist, fährt er mit 98er ggf schlechter.
Nun bin ich ein sparsamer Mensch und fahre trotzdem viel. Einen Mehrverbrauch von 10%, den ich vermeiden kann, versuche ich auch zu vermeiden. 10% Mehrverbrauch heisst bei mir, 50km früher tanken, es mag ein Sport sein, aber ist Moppi fahn nicht für fast alle von uns nur Sport?
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Kraftstoff-Fragen
maro500

Antworten: 48
Hits: 2.436
RME Diesel 26.08.2020 10:28 Forum: dies und das SR500


Eine Supermarkt-Tanke in Frejus hatte RME Diesel verzapft. Sehr schnell war ein O-Ring im Dieselfilter aufgelöst, ich kam ca 80km mit dem vollen Tank...
Eine nette Garage hat mir kurzfristig geholfen, Glück gehabt, dachte ich.
Der RME Diesel war aus dem Dieselfilter nach unten auf den Schlauch des Ladeluftkühlers gespritzt.
Beim nächsten Urlaub (ein paar Monate dazwischen) ist mir bei Dijon der Schlauch geplatzt, der hielt keine 0,8 bar, und ich denke, bei 3000 Umin habe ich die noch nicht voll erreicht.
Wiederum eine nette Garage hat mir mit Paketband den Schlauch provisorisch bandagiert, ich bin mit 2000 Umin wieder nach Hause.
Das Lösepotential des Esters ist halt kriminell...
Grüsse aus der Eifel, immer dicht bleiben
maro
Thema: Kraftstoff-Fragen
maro500

Antworten: 48
Hits: 2.436
Umgangsformen 25.08.2020 20:28 Forum: dies und das SR500


Jungs, haltet den Ball flach.
Schon immer führten mehrere Wege nach Rom, wir möchten ein gemütliches Leben und gelegentlich g....ut Moppi fahn.
Man kann eine Kiste auf 98er abstimmen, auf 95er E5 oder auf E10.
Ich hatte ein Vorurteil gg E10, aber ich bin bereit, es aufzugeben.
Unser Skoda braucht ca. 5% mehr E10 als E5, wenn dann E10 nur 2ct günstiger ist, Betruch!
Neulich an der Tanke habe ich gesehen, E10 war 5ct billiger als E5, das ist eine andere Sachlage.
Mein Plan bisher:
- Ich stimme den Motor auf 95er E5 ab, wenn es zu heiss wird, tanke ich 98er.
Nun denke ich über einen Alternativplan nach:
- Wennz zu heiss wird, tanke ich E10 und FREUE mich über den Mehrverbrauch, denn Mehrverbrauch heisst mehr Innenkühlung. Objektiv ist natürlich E10 voroxidierter Kraftstoff, denn im Ethanol steckt ja bereits Sauerstoff drin, das Kohlenstoffatom mit der OH-Gruppe ist ja schon teilverbrannt. Aber muss man so prinzipiell sein?
Wir haben einen grossen Tank (Reinschlüssel) und da kann ich 20km weniger verschmerzen. Was mir wichtig ist, die Teile (Gummis) nehmen keinen Schaden.
Ich hatte einen total versauten Urlaub durch RME-Diesel, den mir eine Tanke betrügerisch als Diesel verkauft hat.
Nun, RME Diesel ist eine andere Hausnummer, aber man sollte darauf achten, was man da reinschüttet.
Also werde ich E10 ausprobieren, wenn es heiss ist, Alkohol hilft bekanntlich beim Chillen. Aber der Preis muss stimmen, denn man braucht objektiv mehr, weniger Brennwert.
Es kann aber auch Vorteile haben, ich kenne Renn-Motorkonzepte, die mit Methanol nachhelfen, obwohl der noch weniger Brennwert hat als Ethanol, ist halt eine Abstimmungsfrage.
einen gemütlichen Abend wünscht
maro
Thema: Kraftstoff-Fragen
maro500

Antworten: 48
Hits: 2.436
Empirik 25.08.2020 17:24 Forum: dies und das SR500


Ich beschäftige mich weniger mit Theorien oder Zündenergien, ich kann nur feststellen, dass 98er im Schnitt mehr Arbeit beim Antreten macht.
Die Story geht noch weiter: so wie es Winterdiesel und Sommerdiesel gibt, kann man auch beim Benzin unterscheiden. Die Zündfähigkeit kann man durch Additive beeinflussen, und im Winter braucht man eine bessere Zündfähigkeit für den kalten Motor.
Genau genommen ist natürlich optimal, das Gemisch über z.B. 1200 Höhenmetern magerer zu stellen, das ist mir aber für die kurze Dauer zu aufwendig. Was ich aber aus Sicherheitsgründen IMMER mache, ist unten am Pass die Leerlaufdrehzahl ca 200 höher zu stellen, das geht beim Fahren.
Wer sich vor einer Spitzkehre verschaltet, in der Spitzkehre mit Schräglage im Lerlauf landet, die Kiste geht aus wg zu fett, der fällt ganz einfach um ohne Vortrieb. Das sieht nicht nur sch...ade aus, das ist richtig schade.
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Kraftstoff-Fragen
maro500

Antworten: 48
Hits: 2.436
statistische Streuung 24.08.2020 21:54 Forum: dies und das SR500


Guten Abend Ralf,
es gibt im Einzelfall 95er, der zündet schlecht und es gibt 98er, der zündet gut.
Aber ich bin über die Jahre zu der Erfahrung gelangt, dass es mit 98er mehr Ankickprobleme gibt. Insofern kann ich aus meiner bescheidenen Ecke bestätigen, dass Theorie und Praxis passen. 98er SOLL etwas schlechter zünden.
Ich bin glücklich, wenn ich in Lux bei der Q8 98er tanke, das gut läuft und gut zündet, es geht wirklich beides auf einmal.
Aber vom "System" tritt 95er besser an, einfach in der Breite der Erfahrungen über all die Jahre. Mein Ingenieur, von dem ich viel halte, bestätigt mir das. Im Zweifelsfall lasse ich aber die Temperatur und die Geländehöhe entscheiden, ob 95 oder 98, das Treten ist mir dann sekundär, der Kolben soll ja keine Prügelstrafe von oben bekommen.
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Vorderradnabe von XT in SR?
maro500

Antworten: 12
Hits: 778
Neuland 24.08.2020 19:38 Forum: Technik SR500 - Reifen, Fahrwerk, Rahmen, Bremsen


Hallo Sven,
Danke für Deine Anteilnahme.
Ich frage mich nur, warum Du Material versuchst zu beurteilen, welches Du gar nicht kennst.
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Mehr Schräglagenfreiheit/Bodenfreiheit
maro500

Antworten: 6
Hits: 620
RE: Mehr Schräglagenfreiheit/Bodenfreiheit 24.08.2020 16:59 Forum: Technik SR500 - Reifen, Fahrwerk, Rahmen, Bremsen


Hallo Uwe,
wir sind keine Raser, sondern fahren mit Gebäck Holperstrecken, die Anforderungen sind aber gleich.
Ich habe hinten Koni 1418 drin, 330mm lang, das ist kein Vergleich zu den originalen Beinen, weil mehr Länge, andere Federcharakteristik, und Du kannst die Dicke des Federdrahtes noch wählen. Heute heisst das IKON, aber alles ist wie früher. Koni / Ikon ist wie Lego, Du kannst alles bauen.
Die Augen zur Aufnahme musst Du bei 1418 auf 14mm aufbohren, das Material bohrt sich gut.
Vorne etwas stärkere Federn, die günstigen Promoto reichen, sonst Wirth. Die Vorspannung vorne mit Unterlegscheiben aus VA feinanpassen, statt 180ml Öl tue ich 210ml Öl rein, das ist noch nicht zuviel für die Ringe.
Mein Ingenieur hat die 1418 ohne Probleme eingetragen.
Obacht mit der Mutter der Hinterachse, kann knapp werden.
Im Kopf der Konis sind Hartmetallkeile, die nicht dauerhaft rappelfest sind, aber damit kann man mit entsprechender Handhabung leben. Insgesamt sind die Vorteile eines 7610-1418 so deutlich, dass man kleine Macken gerne akzeptiert. Die Originaldämpfer sind haltbar aber sch....ade.
Was noch etwas bringt, ist Kette ganz am langen Ende fahren und Federvorspannung hinten im Zweifel auf die höhere Stufe, das bringt noch einmal ein paar Millimeter ohne Nachteile.
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Vorderradnabe von XT in SR?
maro500

Antworten: 12
Hits: 778
Danke 24.08.2020 09:59 Forum: Technik SR500 - Reifen, Fahrwerk, Rahmen, Bremsen


Die Aussagen und Daten zu den Unterschieden der Systeme reichen für die Entscheidung, dass für meinen Plan der Aufwand zu hoch ist. Auf jeden Fall Danke, dafür ist das Forum Klasse.
Es gibt im Zweiradbereich 80mm breite Hohlkammerfelgen und 4-Zoll-Reifen dazu unter 1,5kg, vielleicht mache ich das in meinem nächsten Leben, wenn ich wieder jung bin.
Grüsse aus der Eifel
maro
Thema: Erste Arbeiten
maro500

Antworten: 59
Hits: 5.104
andere Möglichkeit 23.08.2020 20:47 Forum: Technik SR500


Bei mir war die Drehzahlmesserwelle undicht, wo das Aussenkabel aus dem Stopfen kommt.
Thema: Erste Arbeiten
maro500

Antworten: 59
Hits: 5.104
ois isi 23.08.2020 19:20 Forum: Technik SR500


Hallo blackdog,
das hatte ich auch einmal, war zu geizig, da oben das nötige Neuteil einzubauen. Sieht schlimm aus, ist aber harmlos bis auf die Optik + Stinkerei. Zum Ingenieur solltest Du so nicht vorfahren, aber Du kannst weiterfahren.
Ich hatte eine SR, die verbrauchte 1 lit auf Tausend, war übel, man muss halt immer den Stand beobachten, aber man sah von aussen nix. Ich hatte eine SRX, die verbrauchte so gut wie nix, aber schwitzte Öl aus und sah schlimm aus. 100ml sind nicht 100ml, und ein Kilo Blei ist schwerer als ein Kilo Federn. Verschütte einmal im Restaurant 100ml Rotwein auf dem Tisch, da sind 100ml eine Riesen-Sauerei. 100ml Öl weniger im Tank ist kein wirkliches Problem.
Also lasse Dich nicht erschrecken, das bekommst Du wieder dicht und kaputt geht davon nichts.
Grüsse aus der Eifel
maro
Zeige Beiträge 1 bis 25 von 332 Treffern Seiten (14): [1] 2 3 nächste » ... letzte »

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH