Extrem fette Einstellung bei membranlos normal?

  • Fahre 2J4 jetzt auch seit über 5000km einen VM34SS völlig membranlos. Gereinigt, überholt und außer dem Emulsionssrohr alles Neuteile von Keyster oder KEDO drin. Inklusive Wedi an der Schieberwelle. Umbau lt. BUCHELI Projekt. Alle zu verschließenden Bohrungen Gewinde rein und Schrauben mit Locktite. Alle Deckel für die Optik wieder zu mit Dichtung.


    Benzinhahn auch membranlos. Unterdruckrohr am Vergaser mit Schraube eingeklebt dicht und Gummikappe drauf. Das ist alles dicht, kein Hinweis auf Nebenluft nach Bremsenreinigerbesprühung. K&N im Orig.-Kasten. Sonst alles original. Auspuff auch. Wirkt alles sehr befreiend, Schnauze voll von Membran Membran Membran...


    Dann Vergaser eingestellt nach Kedo Anleitung.


    Dabei musste ich nun stufenweise bis auf HD330 (Keyster) gehen, damit ich nach Vollgasfahrt keine schneeweiße Kerze (Standard NGK) mehr habe, sondern eine bilderbuchrehbraune. Trotzdem hatte ich noch ein Leistungsloch bei 3000 und den Effekt einer kurzen Beschleunigung beim Gaswegnehmen.


    Dazu bei Vollgas im mittleren Drehzahlbereich so ein mager- „boaaah“-Geräusch wie früher aus dem Mofaansaugstutzen, wenn man ohne Lufi fuhr. Saubere Kurvenlinie bergauf auch bei konstant geöffnetem Gasschieber kaum (erst ab 3500) möglich. An heißen Tagen und bergauf unter hoher Last besonders stark zu beobachten. (Gut, jetzt kann man natürlich fragen, wozu denn überhaupt unter 3500 den Gashahn aufreissen wollen....oder wozu überhaupt unter 3500 fahren...das lass ich jetzt mal beiseite...)


    Nadel nun einen Clip höher gehängt. (4 Kerbe von oben) Der Effekt ist nun deutlich schwächer geworden. Die Drehfreudigkeit oben rum noch höher, im 4. Bis 8000. 140 km/h im 5. gehen auch.


    Nun meine Fragen:
    Nadel noch höher? Fetter geht ja fast nicht einzustellen.
    Ist das typisch für membranlos, dass es so abmagert und man da so fett ausgleichen muss oder stimmt da was anderes nicht?
    Kann das von einem zu niedrigen Schwimmerstand kommen? Ich meine, dass ich das sorgfältig auf 22mm eingestellt habe, kann leider den Schlauchtest nicht machen wg. alter Kammer mit Messingablass. Vielleicht tausche ich die Wanne mal gegen eine neuere.
    Oder doch Falschluft, unentdeckte Risse im Lufikasten? Da hätte doch wohl der Bremsenreiniger angeschlagen.


    Leider weiß ich nicht, wie der Vergaser vor dem Umbau lief, er hatte normale Einstellungen, kam zwar aus einer Grabbelkiste, war aber nicht besonders vergammelt.


    Alternativ zum Schieber, der noch voll im Chrom ist, hätte ich noch einen älteren Schieber mit Minton Mods hier liegen, den könnte ich auch noch probieren. Wirkt der Minton Mod auf diesen Last- und Drehzahlbereich überhaupt ein. Ich denke das es doch bei offenem Schieber keinen Unterschied machen sollte.


    Gut, ich nenn das mal ein Luxusproblem. Der Motor läuft sonst hervorragend. Bullert schön an der Ampel. Brabbelt schön im Schiebebetrieb. Nimmt auch unten rum schön Gas an. Gutes Standgas bei 1200 und auch noch bei 1000 oder 900.Springt immer superleicht an. Choke verhält sich auch normal. Benzinverbrauch 4,5l auch bei zügiger Gangart. Ölverbrauch gleich null. Ventilspiel frisch eingestellt und Steuerkette auch frisch gespannt.


    Vielleicht gibt es ja noch mehr Erfahrungswerte im Zusammenhang mit dem Membranlosumbau. Vielleicht habe ich auch was ganz blööödes übersehen und hat es gar nichts mit der Membranlosigkeit zu tun.


    Freu mich wie immer über andere Erfahrungen, Anregungen und Ideen


    Beste Grüße!


    PS noch: freue mich über Hinweise auf Zusamnenkünfte, Treffen o.ä. gerne auch an PN, wenn es nicht so ganz öffentlich stattfindet. Ich verpreche auch, den Mindestabstand einzuhalten. Vermisse die Treffen. Corona ist doof!

  • Nach einer längeren Phase des Ausprobierens und Einstellens habe ich jetzt folgende Einstellung gefunden, mit der das Motorrad immer sehr gut startet und wirklich sehr sehr gut Gas annimmt und durchzieht, dass es eine reine Freude ist. (Das habe ich nach 4 Motoren und insgesamt 6 Vergasern noch nie besser hinbekommen.) Die Kerze ist nach Vollgasfahrt rehbraun.


    Nachteil ist, dass es nun etwas schwieriger geworden ist Standgas einzustellen. Es läuft zwar immer gleichmäßig (keine Schwankungen) Es ist aber entweder immer etwas zu hoch oder zu niedrig. Die gute Mitte zu treffen ist möglich, aber schwieriger als vorher.


    An sehr heissen Tagen im Sommer lief sie nicht mehr ganz so gut besonders bei Vollgas, wurde aber nie über 95 Grad heiß (Öltanktermometer)


    Im Schiebebetrieb gibt es etwas manchmal ein Auspuffbrabbeln oder auch leichtes Patschen. Das hält sich aber in Grenzen und ich finde den Sound cool und irgendwie urig.


    LLD 22,5
    HD 330
    Minton Mod Schieber
    Nadel Clip 5 (höchste Position)


    membranloser VM34SS
    kein Aircut
    kein Sicherheitsventil
    keine Beschleunigerpumpe
    Unterdruckanschluss verschlossen


    membranloser Benzinhahn
    keine Unterdrucksteuerung
    umgebauter Originalhahn


    Der 2J4 Motor hat vor 5.000 km einen neuen Kolben bekommen
    und eine überholte Lima
    einen K&N Luftfilter im 2J4 Originalgehäuse
    einen dichten 2J4 Originalauspuff
    offener Ansaugstutzen


    Beste Grüße

  • Minton Mod heißt doch, dass Du den Schieber unten gekürzt hast


    dann musst Du die Nadel um dieses Maß nach oben versetzen, damit das Gemisch nicht zu mager wird ....


    :310: mit der gelungenen Abstimmung


    Gruß aus WÜ


    MartinV

  • Gasannahme war vorher nicht richtig gut und Leistungsloch bei 3.500 Umin. Nachdem Nadelpositionen darauf wenig Wirkung hatten einfach mal die 22,5 probiert. Lief sofort besser. Keine Lücken mehr beim Gasaufreißen aus Übergangsbereich oder Konstantfahrt. Zieht einfach besser durch. Danach noch Minton Schieber probiert. Gasannahme damit nochmal besser. Standgaseinstellschraube danach aber hochsensibel, so dass man kaum die 1.200 Umin trifft. Springt aber nach wie vor gut an. Braucht kalt jetzt auch spürbar mehr Choke und länger bis sie warm genug ist und ohne läuft. Denke vorher wars wohl mit LLD25 bei mir zu fett. Die Kiste macht deutlich mehr Spass. Verführt zum Heizen. Nimmt dann knapp 5l/100km

  • vielen Dank für deine Ausführungen ... finde ich ja sehr interessant weill die
    Detailangaben dabei sind ...du redest aber von der Verwendung der Originalnadel, oder ?


    Gibts zu der Schieberbearbeitung (Minton Mod) eine detailierte bebilderte Anleitung ...


    Aufgrund der Berichte, würde ich gerne meinen Schieber dementsprechend optimieren, bin mir aber nicht sicher, ob der nicht schon mal bearbeitet worden ist ...mir ists ehrlich gesagt nicht ganz klar wie der Scheiber bearbeitet wird bzw. wo genau gekürzt wird.

Recent Activities

  • Stuppy

    Replied to the thread Erster Gang nach Kaltstart.
    Post
    Ne, Tscharlie, ich denke an ein 10/40mineralisch !? Ist doch ok., oder ?
  • Tscharlie

    Replied to the thread Erster Gang nach Kaltstart.
    Post
    Ich will jetzt um Himmels Willen keinen Öl-Thread aufmachen.
    Man kann jedes Öl nehmen das für Ölbadkupplungen freigegeben ist. Aber nicht einfach irgendein synthetisches Mehrbereichsöl einfüllen, dann ruckt die Kupplung beim Einlegen gar nicht mehr,…
  • Stuppy

    Replied to the thread Erster Gang nach Kaltstart.
    Post
    Jungs, ich bin gerührt, nicht geschüttelt ! Ich werde sämtliche Tricks dazu ausprobieren. Berichte dann.......was bei unserer Zicke geholfen hat .
  • Hiha

    Replied to the thread Erster Gang nach Kaltstart.
    Post
    Vor dem Einlegen des ersten Gangs das Moped mit Beinkraft etwas ins rollen bringen, dann in Standdrehzahl den Ganghebel treten. Da brauchts dann nichtmal kupplung.
    Gruß
    Hans
  • galaxo-gang

    Posted the thread AC-Stammtisch Februar 2022.
    Thread
    Moin,

    der Februarstammtisch findet am Dienstag, 08.02.2022 ab 19:00 Uhr im Teuter Hof, Würselen statt.

    Gruß gg
  • PaulKehrbaum

    Replied to the thread Erster Gang nach Kaltstart.
    Post
    bei meinen vergangen Maschinen CBR 600 ; GSXR 1100 R; GSF 650 SA war das selbe. Ein Wechsel auf synthetisches Mehrbereichsöl 5W40 und 10W60 brachte fast sofortige Abhilfe. Man konnte sogar an der Ampel die Kupplung betätigen, kurz warten, das Getriebe…
  • Srsrx

    Replied to the thread Erster Gang nach Kaltstart.
    Post
    Die SR vor dem Kaltstart kurz Schieben mit eingelegtem Gang und gezogener Kupplung. Das löst die Verklebung der Kupplungslamellen.
  • *Wolfgang*

    Post
    Rene, auch wenn ich Dich nicht kenne: Alles Gute!!!!
  • Eicher

    Post
    Moin,
    Sohnemann wartet schon...... auf meine ....SR.
  • Eicher

    Replied to the thread Erster Gang nach Kaltstart.
    Post
    Hm,
    nach dem Antreten.... ohne Hecktik:
    Helm auf,
    Jacke an,
    Handschuhe an,
    Kippe aus,
    Rundgang, ob nix ab gewackelt ist seit der letzten Fahrt....
    dann geht das.....
    :310:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!