Posts by Kiwi

    Der Motor ist schneller warm, als wie er kalt ist. Deswegen zuerst die Sachen am kalten Motor: Ventile, Öl (*), am Bremshebel ziehen, Reifendruck und das Leuchtobst. Die Steuerkette und das Abblitzen der Zündung (falls gewünscht) macht man dann, wenn der Motor warm ist. Der Vergaser setzt auf funktionierende Komponenten auf, deswegen erst am Schluss. Wichtig ist, dass der Motor dabei auf Betriebstemperatur ist und das Mopped nicht nur einmal ums Eck gejagt wurde.


    Das anschließende Abkühlen des Motors überprüft man am besten zusammen mit den Wartungsarbeiten am alkoholischen Getränkevorrat.


    Gruß Bernhard


    (*) Bei Trockensumpfschmierung aber nicht zuviel Öl einfüllen.

    Ich habe mir beim freundlichen Chinesen einen Winkeladapter bestellt, der von 8mm auf 6mm reduziert. Gibt es auch in gerader Form. Beim Benzinschlauch kannst du nach DIN 73379 / 3E googeln. Ist nicht ganz günstig, aber gut. Billige Schläuche sind oftmals ihr Geld nicht wert.


    Gruß Bernhard

    Moin Patrick,


    selten nicht wirklich. 2J2 und 48T gibt es noch genügend, das wird über Angebot und Nachfrage geregelt. Viel wichtiger ist, was dir selbst wichtig ist. Dann könnte es auch selten sein.


    Gruß Bernhard

    Ich meinte, wenn du die Bohrmaschine mit der Tachowelle verbindest und dann eine Drehzahl einstellst, bei der dein NEUER Tacho 130 km/h anzeigt, dass die Bohrmaschine einen Monat lang laufen müsste, bis der Tacho einmal 100.000 km "gelaufen" ist. Irgendwann in dieser Zeit wird dein neuer Tacho den Stand vom alten Tacho haben. Zu dem Zeitpunkt solltest du die Bohrmaschine wieder abschalten.


    Oder kürzer ausgedrückt: Montiere dir auf jeden Fall einen Tacho, der auch funktioniert und mache keine halben Sachen mit einem Fahrradtacho. Wenn dir der Kilometerstand nicht passt, musst du die Differenz mit deiner Makita anpassen. Einfacher aber ist es, wenn du einen anderen Tacho montierst und mit dem neuen Tachostand zu leben lernst. Wenn du den Umbau dokumentierst (TÜV-Bericht, Rechnung, Foto, etc.) kannst du zumindest die tatsächliche Laufleistung der Maschine deinen Erben halbwegs glaubhaft nachweisen.


    Gruß Bernhard

    Hallo moik,


    für mich sieht das nach Flugrost aus, mit anschließendem Besuch im Kosmetikstudio. Die Schrauben, die man sieht, zeugen nicht davon, dass deine SR über Jahre hinweg im Regen gestanden ist. So hat die U-Scheibe beim Federbein beispielsweise auch nur Flugrost abbekommen, ist aber weit davon entfernt, tatsächlich verrostet zu sein. Versuche hier und da am Rahmen zu kratzen. Kommst du aufs Metall runter, dann ist da sehr vermutlich nichts durchgerostet. Danach machst du einen Schutz drüber und sei es, dass es nur ein wenig ölig ist. Zum Schluss könntest du auf den Kalender schauen und dir in Ruhe überlegen, ob du wirklich im Frühling eine Restauration starten möchtest...


    Was den Überlauf vom Vergaser angeht, würde ich mir die Membran im Benzinhahn anschauen. Und gleich noch das Schwimmernadelventil im Vergaser. Wenn die nicht mehr dicht sind, dann tröpfelt es.


    Gruß Bernhard

    ...

    bei mir sitzt eine unterdruckkappe auf dem vergaser. er ist also wohl tot gelegt. (ist es richtig, dass dann der benzinhahn immer auf pri und nicht auf on stehen muss?)

    ...

    liebe grüße

    peter

    Ja. Bei PRI kommt immer Sprit, bei ON und RES nur dann, wenn der Vergaser den entsprechenden Unterdruck erzeugt und zum Benzinhahn gibt - also wenn der Motor läuft. Nach den Startversuchen kannst du wieder auf ON stellen, das wäre bei dir dann ohne Unterdruckschlauch OFF...


    Gruß Bernhard

    Mal zusammenfassen: Deine SR läuft lange gut, dann tut es einen Knall, anschließend tourt sie nicht mehr ab, dann geht sie kaum noch an, du machst den Vergaser und jetzt läuft sie überhaupt nicht mehr. Ein Knall kann auch ein Patschen im Auspuff sein, falls der Vergaser nicht stimmig eingestellt war. Das würde dazu passen, dass der Motor beim Gas wegnehmen nicht mehr sauber abtourte. Hier stimmt üblicherweise das Gemisch nicht richtig. Was mich allerdings verwirrt: Ein Vergaser wird meiner Erfahrung nach eher mit der Zeit schlechter (nein, unstimmiger), als dass er sich mit einem Knall aus dieser Welt verabschiedet. Und dann läuft er auch noch über...


    Tatsache ist, dass deine Maschine mit diesem Vergaser gelaufen ist. Ich würde ihn zusammen mit dem Benzinhahn nochmal ausbauen und sehr sehr sehr akribisch begutachten. Das Ding ist ein Sensibelchen, hier muss alles stimmen. Alle Kanäle und Düsen müssen frei sein, Membrane dürfen keine Risse haben, Dichtungen sollten dicht sein, die Nadel darf nicht verbogen oder ausgelutscht sein, in der Schwimmerkammer sollte kein Rost vom Tank aber die richtige Menge Sprit sein und immer so weiter.


    Du kannst natürlich auch einen anderen Vergaser kaufen. In ein paar Jahren ist der dann vielleicht wieder zu. Ausgeprägte Fähigkeiten brauchst du keine, um den Vergaser zu machen. Nur riesig wahnsinnig irrwitzig meditativ viel Geduld und eine Portion Neugierde.


    Zum Schluss eine präzise Grundeinstellung, die Zündkerze trocken machen, Ventilspiel einstellen, frischen Sprit in den Tank, schauen dass die Gaszüge sauber laufen und nochmal probieren. Mit einem Multimeter kannst du vorher noch die 300 Ohm der Lima durchmessen. Hier im Forum findest du über die Suche genügend Informationen diesbezüglich.


    Gruß Bernhard

    Nunja, genaugenommen ist die Einstellmutter aus dem Bucheli eher eine Sechskant-Hohlschraube, welche dann mit einer tatsächlichen Mutter gekontert wird. Die Frage, ob "die gedachte Mittelstellung mit der Einstellmutter" groß anders ist, als "in etwa etwa plan mit der Einstellschraube" könnte ins Akademische abrutschen. Wir meinen wohl das selbe.


    Wenn man die Einstellschraube bzw. Buchelimutter hineindreht, spannt man die Feder stärker, so dass die Steuerkette weniger zum Schwingen neigt. Der Stößelkopf bleibt dabei im dreidimensionalen Raum fest an seiner Stelle, während sich die Schraube rotierend in den Motor hineinbewegt. Ein Spiel ist genaugenommen nur dann vorhanden, wenn die Feder komplett entspannt ist und dann kein Kontakt mehr zur Kette besteht. Aber im Grunde genommen ist das auch akademisch...


    Gruß Bernhard

    Das würde ich so nicht unterschreiben wollen. Wenn der Akku in der Lage ist, die zur Verfügung stehenden 5,8 A zu ziehen, dann wird er das auch tun. Es tut ihm nur nicht sonderlich gut, wenn der Hersteller den maximalen Ladestrom mit 4 A definiert. Je leerer der Akku ist, desto mehr zieht er naturgemäß. Aus diesem Grunde begrenzen Ladegeräte üblicherweise den maximalen Strom.


    Gruß Bernhard

    Einmal zumindest weitgehend komplett zerlegen, penibel begutachten, wenn möglich im Ultraschall baden, Kanäle prüfen und relevante Teile ersetzen scheint mir die richtige Vorgehensweise zu sein. Profi hin oder her. Anschließend die Grundeinstellung. Ein Vergaser ist ein filigranes Ding, wenn das nicht präzise funktioniert, kommt der gesamte Rest auch nicht in Schwung.


    Wichtig beim Ankicken ist, dass du nicht am Gasgriff drehst. Ist gut gemeint, aber kontraproduktiv.


    Gruß Bernhard

    ...

    Eine solche Vermutung hatte ich auch schon, der Ölstand am Stab hat sich allerdings nicht geändert, und das Öl wollte ich eigentlich erst ablassen, wenn der Motor wenigstens handwarm ist. Wenn ich die Ablassschraube ausdrehe, würde ja auch erst das dickere Öl ablaufen, bevor eventuell das Benzin käme??!!

    Und sollte das tatsächlich zu einer solchen Blockade führen?

    ...

    Sollte tatsächlich Sprit im Motor sein, dann werden drei Sachen passieren:


    1) Der Sprit läuft vermutlich nicht runter in den Vergaser, am Kolben vorbei in den unteren Sumpf und springt von dort aus hoch in den oberen Rahmentank vom Öl. Es wird vielmehr unten verweilen. Insofern ist das Messen mit dem Ölstab nicht aussagekräftig


    2) Der Sprit liegt üblicherweise nicht auf dem Öl, sondern vermischt sich mit diesem. Wenn das so ist, muss das Zeugs raus, noch bevor der Motor läuft. Benzin schmiert nicht sonderlich gut


    3) Wenn dir tatsächlich ein paar Liter Sprit in den Motor gelaufen sind, dann wäre der jetzt voll bis Oberkante. Wohin soll dann der Kolben auf dem Weg zum UT die Luft so schnell verdrängen, welche eben noch im Zylinder stand?


    Wie geschrieben, es ist nur eine These mit sehr vielen Unbekannten. Wichtig ist, ob du sicherstellen kannst, dass der Tank tatsächlich nur über die Entlüftung ausgelaufen ist. Wenn ja, dann ist lediglich die Garage versaut. Wenn nein, dann lies dir vor den nächsten Startversuchen erst diesen Thread hier durch.


    Gruß Bernhard

    Ich habe den Aufbau von Vergaser/Motor jetzt nicht genau im Kopf, deswegen nur als Denkanstoß: Wenn dein Tank voll war und nicht der gesamte Sprit über den Überlauf im Vergaser raus ist, kann sich der Rest auf den Weg gemacht haben, über das Einlassventil, an den Kolbenringen vorbei in die untere Ölwanne. Da wäre ich vorsichtig beim Anlassen. Selbst wenn es nicht unmittelbar mit der Blockade zu tun hat kann es sein, dass dein Öl unangenehm verdünnt ist.


    Gruß Bernhard

    Dorothea: Wenn etwas krumm zusammengebaut oder schief oder verzogen ist, kann man das am ehesten messen. Aber nur in einem Fachbetrieb. Mit zunehmender Krummheit (ich nenne das jetzt mal so) spürt man das auch. Das Motorrad zieht beim Freihändigfahren konstant in eine Richtung, wenn man mittig sitzt, bzw. man sitzt beim Fahren automatisch schief oder außermittig. Guckt man beim Fahren an einer stark verzogenen/verspannten Gabel runter, sieht man, dass irgendetwas nicht so richtig symmetrisch ist. Oder man bemerkt ein unterschiedliches Kurvenverhalten, vorausgesetzt, man kann seine eigene Vorzugsrichtung ausblenden. Auch kann man zwei gerade Messlatten wechselseitig an die Räder legen und schauen, ob sie fluchten. So erkennt man ein ziemlich schief eingebautes Hinterrad.


    Und wenn auf dem Hauptständer beide Räder den Boden berühren, dann hat mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit ein Vorbesitzer sich stehend auf den Fußrasten des Kickstarters bedient.


    Aber wie geschrieben, sind das dann schon sehr ausgeprägte Krummheiten. Ein Werkstattmeister würde bei diesen Aussagen die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Zurecht.


    Gruß Bernhard

    ...Nur wenn man mit richtig Schackes sie antritt (hohes Drehmoment) hat man Erfolg...

    Weniger das Moment ist wichtig, sondern mehr der Schwung. Alle Startrituale ausführen (Keine Jacke anziehen, alle Hebel und Schalter prüfen, Choke rein, 2-3 mal mit Dekompressionshebel locker durchtreten, Zylinder nach Vorgabe hinter den OT setzen und dann herzhaft mit Schwung ganz runtertreten. Dann klappt das auch mit dem Erfolg.

    ...Auch speziell mal mein Augenmerk auf die einzelnen Gänge und deren Verhalten beim beschleunigen bewusst legen. Beim! Schiebe Betrieb ist kein Klappern, Klicken zu verrnehmen. Auch das höher rausdrehen werde ich berücksichtigen...

    Schau, dass du dich im Bereich von 3000 bis 4000 min-1 bewegst, gerne auch drüber. Im Schiebebetrieb kannst du runter auf 2500, aber vor dem Beschleunigen musst du dann wieder runterschalten. Alle Geräusche unterhalb dieser Drehzahlen sind erstmal sekundär. Bei der genauen Drehzahl lass dich von der SR inspirieren. Sie wird dir schüttelnd und klappernd schon klarmachen, wenn du den falschen Gang drin hast. Sehr extrem und sehr ungesund beim untertourigen Fahren.


    Desweiteren gibt es immer etwas, das klappert oder klickt oder sich sonst bemerkbar macht. Deine Aufgabe besteht lediglich darin, zwischen Gutgeräusch und Bösegeräusch zu unterscheiden.


    Merke: Fahren tut die SR. Du bist nur der, der schalten darf. Machst du es aber richtig, lässt sie dich am Spaß teilhaben...


    Gruß Bernhard

Recent Activities

  • Hesi

    Replied to the thread Kaltstart.
    Post
    Ich meine, der Anschluß ist geschraubt mit M5. Mal versuchen, den Stutzen zu entfernen und mit ner kurzen Schraube verschließen.
  • ralfi

    Reacted with Like to tecuberlin’s post in the thread Kaltstart.
    Reaction (Post)
    Hej Horni,

    ne abgesoffene Kerze bekommste mit gezogenem Deko und mehrmaligen Durchtretens (5/6 mal), mit voll geöffnetem Gas, meist wieder trocken.
  • Tscharlie

    Replied to the thread Kaltstart.
    Post
  • Panzer

    Replied to the thread Kaltstart.
    Post
    Na wen er einen Stab in den Stutzen gesteckt hat( eingefädelt und Schlauch drüber) müsste der Schlauch ja über den Stab und Stutzen passen. Dann könnte es ja sein das es da bischen undicht ist
  • Tobster

    Reaction (Post)
    Was es nicht für tolle Begriffe in der deutschen Sprache gibt. 😳Kommt gleich nach "Feuchtleckfinder".
  • Schraddelpeter

    Replied to the thread Kaltstart.
    Post
    So wird’s wohl sein. 15 mm Schlauch, 5 mm Alustab und zusammen stecken. Hält sicherlich, bis sich eine passende Gummikappe anfindet.
  • tecuberlin

    Replied to the thread Kaltstart.
    Post
    Alustab mit Schlauch drüber = Schlauch mit Stopfen aus Alu?
  • tecuberlin

    Post
    Was es nicht für tolle Begriffe in der deutschen Sprache gibt. 😳Kommt gleich nach "Feuchtleckfinder".
  • Fahrendumusst

    Replied to the thread Reifengröße für 2J4.
    Post
    Bitteschön
  • Panzer

    Replied to the thread Kaltstart.
    Post
    ? Gibt es da ein Foto von?.