Posts by Martin59

    Auf der Suche nach einem passenden Stoßdämpfer für die verlängerte Schwinge aus dem Hause Velorex, bin ich zum Glück nicht auf den Hund, sondern auf einen Stoßdämpfer für eine Kawasaki ER5 gekommen. Er ist zwar nur 300mm lang, von Augenmitte zu Augenmitte gemessen, passt aber nach Übernahme der Gummielemente vom Velorex Stoßdämpfer (die in den Befestigungsaugen) super und ist auf Stufe 1 perfekt für einen unbeladenen Seitenwagen. Da er über 5 Stufen für die Federvorspannung verfügt, ist noch Spielraum nach oben. Das Fahrverhalten ist kein Vergleich zu vorher und holprige Strecken haben nun auch bei höheren Geschwindigkeiten ihre Schrecken verloren. Ich bin zufrieden.


    Nochmal vielen Dank für eure Hilfe und Tipps!


    Gruß


    Martin

    Ist zwar schon länger her, ich wollte aber trotzdem kurz mitteilen wie es weiterging.
    • Natürlich waren die Lager eingeklebt und gingen nur unter Zuhilfenahme einen Brenners raus. Boot musste natürlich ab.
    • Da ich niemanden gefunden habe, der mir die alte Schwinge verlängert, habe ich die verlängerte von Velorex gekauft. Da passen Dämpfer bis zu einer Länge von 310 mm rein.


    So weit so gut. Im Moment habe ich einen No Name- Dämpfer drin, der passt. Fahrverhalten ist wesentlich besser. Leider ist der Dämpfer nur geliehen und ich brauche einen neuen. Ja, HU würde natürlich gehen, allerdings ist mir das ein wenig zu heftig, was den Preis angeht. Das passende Original von Velorex soll ja nun nicht gerade toll sein. Oder? Preislich wäre der in Ordnung.


    Hat jemand eine Alternative, die vielleicht auch nicht ganz so teuer wie ein Federbein von HU ist? Die Qualität rechtfertigt sicher den Preis, nutzt aber nix wenn man das Geld nicht hat.
    Danke!


    Gruß


    Martin

    Hallo,


    danke für die Tipps. Die Hinweise bezüglich der Lager sind schon mal sehr hilfreich. Ich schau mir das am Wochenende mal an. Wäre ja schön, wenn ich mir den Abbau des Bootes sparen könnte.
    Wegen der Schwingenverlängerung habe ich mal die Firma Sidecon (Uh, darf ich das überhaupts schreiben?) angeschrieben. Hat vielleicht noch jemand einen Tipp, wen man noch ansprechen könnte?


    Gruß und :350:


    Martin

    Hallo Allerseits,


    also …die Schwingenlager an meinem Velorex 562 sind hin. Ich habe schon herausgefunden, dass da die gleichen Lager wie bei der SR hinten verbaut sind. Wie muss ich beim Aus- und Einbau vorgehen? Irgendwas auf das ich achten muss? Wie bekomme ich das Lager auf der Bootseite am besten rein? Seitenwagen abbauen? Mit angebautem Boot ist da ja nicht viel Platz.
    Außerdem ist der Stoßdämpfer am Velorex auch jenseits von Gut und Böse. Den originalen Stoßdämpfer bekommt man wohl nicht mehr so gut (ich habe jedenfalls keinen Anbieter gefunden) und sooo toll ist er ja auch nicht. Gibt es Alternativen? Gelesen habe ich von Hagon und YSS, aber ohne genaue Bezeichnung.
    Oder gleich eine neue Schwinge kaufen? (Siehe Bild) Da passen dann Federbeine der SR rein? Eine 20 mm Achse hat die jetzige Schwinge (siehe Bild) auch schon. Hieße das, neue Schwinge, SR Federbeine rein und gut ist?


    Würde mich über den einen oder anderen Tipp freuen.


    Gruß


    Martin

    Hallo Peter.


    Nein. Torsten hat sich das kritisch angeschaut und meinte "Alles gut.".


    Nobby
    293.000 Km! Cool, dann brauch ich mir ja keine Sorgen machen. Jedenfalls nicht was die Kupplungsbeläge angeht.


    Gruß


    Martin

    Hallo allerseits,


    so, Moped läuft wieder. :yl:
    Die Einschätzung von oldman und XTheo war richtig. Kein Trennen des Motors nötig. Letztendlich war das Halteblech verbogen. Beim „wieder in Form biegen“ ist es dann gerissen. War aber kein Problem, weil ich da schon nicht mehr alleine geschraubt habe, sondern die Hilfe von Torsten/Dieselross in Anspruch genommen habe. Er hat nicht nur schnell einen Termin hingekriegt, sondern auch gleich die passenden Teile am Start gehabt. Die ganze Aktion, einschließlich abladen, reparieren und wieder aufladen hat nicht mal 45 Minuten gedauert und den einen oder anderen guten Tipp gab es noch obendrauf. Manchmal ist es eben besser, jemanden helfen zu lassen, der was davon versteht. Das ist bei Torsten/Dieselross nun mal der Fall. Nochmal DANKE dafür.


    Bleibt noch die Frage, wie sich das Halteblech verbiegen konnte. Eine Erklärung wäre, das sich durch das Fehlen des Clips links an der Schaltwelle, die Schaltwelle nach rechts bewegen konnte und dann beim Schalten mit dem Halteblech kollidiert ist. Stress wegen eines Cent-Bauteils!


    Nebenbei bemerkt, die Kupplung hat nach 130.000 Km noch eine Belagstärke von 2,75 mm. Da brauche ich mir für die nächsten 130.000 Km wohl keine Sorgen machen.


    Danke für eure Hinweise und an Torsten für die schnelle und kompetente Hilfe!


    Gruß


    Martin

    Danke!


    Nein, habe ich schon verstanden. ich hatte deine neue Nachricht noch nicht gelesen.


    Ich schau mir das mal an, wenn der Seitenwagen ab ist. So hab ich echt zu wenig Platz.

    Hallo Allerseits,


    Einige Eckdaten vorab:
    Gesamtlaufleistung des Motors: 130.000 Km. Vor 50.000 ist der Motor von Thorsten überholt worden. Neuer Kolben, 1. Übermaß, neue Ventile etc., Ölpumpe erneuert. Alles andere ohne Befund und in Ordnung.
    Gespannbetrieb. (Deshalb ist auch der Kauf eines anderen Mopeds keine Option) Der Motor läuft gut, Ölverbrauch etwas über 0,5 Liter/1000 Km.


    Folgendes Symptom:
    Beim Versuch herunterschalten war es plötzlich nicht mehr möglich in den 2. Gang zu wechseln. Der Schalthebel war wie festgeschweißt. Kupplung gezogen, ausrollen lassen und im Stand durch hin- und herrollen versucht den Leerlauf zu finden. Nix. Gut. Kupplung am Kupplungshebel nachgestellt. Ließ sich wieder schalten. Auch für die nächsten 500 Km. Heute das Selbe wieder. Mit Mühe und Not, zwischendurch ging das Schalten wieder, nach Hause gekommen.
    Im Stand lässt sich der 1. Gang einlegen und das Moped bei gezogener Kupplung und eingelegtem Gang auch bewegen. Leerlauf einlegen ist ohne Probleme möglich, in den 2. Gang komme ich nur mit Mühe und hin- und herschieben. Manchmal kann ich alle Gänge durchschalten, dann hakt es wieder und es geht erst mal nix. Am Kupplungshebel kann ich nichts mehr nachstellen.
    Meine Frage (ich weiß, Ferndiagnosen sind grenzwertig, ich versuch‘s trotzdem), macht es Sinn den Kupplungsseitigen Deckel abzunehmen in der Hoffnung, dass nur die Kupplung verschließen ist?
    Sind andere Reparaturen ohne detaillierte Fachkenntnis oder komplette Demontage des Motors möglich?
    Ist das Quatsch, weil das Getriebe eh hin ist und ich sollte den Motor ausbauen und zu jemanden bringen, der was davon versteht? Ich kann da nämlich nix, kein passendes Werkzeug um den Motor zu demontieren und vor allem zu wenig Fachkenntnis. Kupplung aus und wieder einbauen um die Beläge zu tauschen krieg ich wohl hin.
    Problem ist auch, das ich kein Auto habe und mit dem Fahrrad oder dem Öffentlichen Nahverkehr nicht zur Arbeit komme. Kurzeitig überbrücken ginge, aber eben nur kurz. Also ein wenig Zeitdruck.
    Gleich versuchen einen Austauschmotor zu finden? (Schöner, weil preiswerter wäre natürlich eine andere Lösung, unter Berücksichtigung des oben gesagten) Versteigerungsplattformen scheiden aus weil … ich zu wenig Ahnung habe.
    Was empfiehlt der Fachmann/die Fachfrau?
    Danke!


    Gruß
    Martin

    Danke für die Hinweise!


    Ich hab jetzt erst mal alles wieder angezogen. Am Wochenende probier ich mal den Rostlöser und/oder Gewalt. Wegen des Seitenwagens kann ich halt nicht sooo weit ausholen.
    Da ich den Kettenblattträger um gebaut habe, kann die Achse ja womöglich an dem Distanzstück festgegammelt sein. Schaun mer mal.
    :314:

    Hallo allerseits,


    ich wollte heute das Hinterrad ausbauen, leider bekomme ich die Hinterradachse nicht raus. Die Achse lässt sich, wenn auch schwergängig, drehen, aber ich bekomme sie ums Verre… nicht heraus gezogen. :353:
    Wenn ich die Achse drehe, dreht sich der Kettenspanner auf der linken Seite zum Teil mit, bis er oben oder unten anschlägt. Ebenso dreht sich die Achse mit, wenn ich den Kettenspanner hoch oder runter bewege, so als wäre der Kettenspanner mit der Achse verbunden.
    Das Rad lässt sich, ebenfalls recht schwergängig, nach vorn oder hinten bewegen. Schläge mit dem Hammer auf die rechte Seite der Achse bewirken nix. Das Rad dreht sich völlig normal.
    Ich bin mit meinem Latein am Ende.
    Weil ich auf das Moped angewiesen bin, wäre die Frage ob ich, bis eine Lösung gefunden ist, nach dem Spannen der Kette und dem Festschrauben der Achse fahren kann oder eher nicht? Selbst wenn das unproblematisch wäre, hab ich ja spätestens beim nächsten Reifenwechsel wieder das Problem.
    Für einen Hinweis woran es liegen kann oder wie ich am schönsten weitermache wäre ich dankbar.


    Gruß


    Martin

    Hallo allerseits,


    darf ich bei meinem Gespann motorradseitig eigentlich ein Rücklicht mit integriertem Blinker montieren? Das Gespann hat keine "wahlweise" Eintragung. Solo-Betrieb ist also nicht möglich.


    Danke!


    Gruß


    Martin

    Danke für die Antworten! Ich bin dann jetzt etwas beruhigter.
    "Schwein gehabt, d..." Ja, denke ich auch. Außerdem hat das Gehäuse nur eine tiefe Riefe und keinen Riss. Dann hat das Neue Jahr doch ganz gut angefangen. =)


    Gruß


    Martin

    Hallo und ein Frohes Neues Jahr!


    Im Rahmen einer anderen Defekts*, habe ich anschließend festgestellt, dass das Getriebe beim Übergang vom 3. in den 4. und vom 4. in den 5. Gang beim einlegen des Gangs klackt. Das ganze ohne Last im Stand. Ist mir beim normalen Fahren nie aufgefallen. Ansonsten ist geräuschtechnisch alles in Ordnung. Ist das normal? Ist das Getriebe hin? Kann man damit unbesorgt weiterfahren?
    Der Motor hat jetzt 115.000 Km gelaufen und ist vor 33.000 Km überholt worden.


    Danke im Voraus!


    Martin



    *Heute Morgen den ersten Gang eingelegt, Kupplung kommen lassen und ZACK … ein scharfer Ruck und die Kette war durch und hat sich im Gehäuse verkeilt. Gut die Kette war mehr als alt und sollte sowieso gewechselt werden. Aber trotzdem nicht schlecht.

    So, erstmal danke für die Antworten!
    Ich habe ein neues Sperrklinkenrad (war das letzte Stück beim Sponsor =) )plus neuem Anschlagblech eingebaut. Fazit: Alles wieder gut. Kickstarter rutscht nicht mehr durch und unten schnarrt es nicht mehr. Nun ja, in einer halben Stunde habe ich das nicht geschafft, aber ich muss damit ja auch nicht meinen Lebensunterhalt verdienen.
    Sollte man die Schrauben des Kupplungsdeckels eigentlich nochmal nachziehen, weil sich die Dichtung setzt? Bin am Wochenende knapp 500 Kilometer gefahren und noch ist alles dicht.


    Bedankt und Gruss


    Martin

    Hallo Allerseits,


    in der letzten Zeit schlug der Motor doch das eine oder andere Mal zurück. Der gängige Test, Kickstarter herunter drücken bis das Rasseln aufhört oder eben nicht, ergab "Kickstarter-Anschlagblech defekt". Soweit so gut. Ersatzteile besorgt, Kupplungsdeckel abmontiert und dann ... . Wenn ich mir im Bucheli die Freilaufratsche/Sperrklinkenrad anschaue, sollte diese doch 2 "Nasen" haben. Oder? Die im meinem Motor sieht allerdings wie auf den Bildern aus. Als interessierter Laie würde ich sagen, das eine Nase abgebrochen ist. Was tun?
    Einfach ein neues Anschlagsblech einbauen und gut is?
    Eine neue/gebrauchte Freilaufratsche einbauen? (Wäre das das Sperrklinkenrad bei Kedo? Art.28488
    Was mich noch beschäftigt ist, dass ich das abgebrochene Stück im Motor nicht finden kann! Weg kann es ja nicht sein. Wo sucht man da am besten?


    Über Tipps und Hilfe würde ich mich freuen!
    :314:


    Gruß


    Martin


    PS: Wenn eine neue/gebrauchte Freilaufratsche fällig wäre und jemand zufällig eine über hat ....

Recent Activities

  • Boerna

    Post
    Danke für die Infos!

    Die Kralle der Kofferschlösser greift direkt auf das Rundrohr des Yamaha Trägers ohne Adapter. Somit ist es wohl ein Denfeld?

    Im Foto des Schlosses habe ich an Stelle der Stahlseele einen Nagel mit breitem Kopf gesteckt. Hält aber…
  • SR400

    Reacted with Thanks to fatagaga’s post in the thread Totpunkt.
    Reaction (Post)
    Hallo Gemeinde,

    hier nochmal ein kurzes Feedback zu meinem Problem mit der mangelnden Kompression:
    Nach vielen erfolglosen Versuchen, sie anzutreten, um sie, wenn sie denn mal läuft, "frei zu fahren", haben wir auch mit mehreren Leuten anschieben…
  • ugla61

    Thread
    Hallo Leutz,
    ich suche für mein Patenkind eine 125er, soll ein Racer werden, am besten gefällt ihr die YZF-R125. Kann gerne auch reparaturbedürftig sein, dafür hat sie ja mich. Sie muss aber günstig sein, da sie das Moped von ihren eigenen Geld…
  • HolgerRodgau

    Reacted with Like to Slowrider’s post in the thread IG Kassel Party - Termin 2024.
    Reaction (Post)
    Hallo zusammen,

    zur Sicherheit hier nochmal der Termin der Party der IG-Kassel: 30. August - 01. September 2024 im schönen Potzwenden.

    Details siehe Anlage.

    Wir freuen uns auf Euch!

    Slowie
  • HolgerRodgau

    Replied to the thread IG Kassel Party - Termin 2024.
    Post
    Auf nach Kassel 👌
  • seppi

    Replied to the thread Lenkerschalter links SR 500 2J2.
    Post
    Na, der ist ja auch 6.50€ billiger als der vom XS-shop. So denn lieferbar!

    Grüße
  • chrille1

    Post
    Denfeld :ber:
  • tecuberlin

    Replied to the thread Lenkerschalter links SR 500 2J2.
    Post
    Sollte das jetzt heißen: „Danke für deine Mühen, ich brauche den Schalter nicht?“🙄



    Melde dich, falls du ihn haben möchtest.
  • ukh

    Replied to the thread Lenkerschalter links SR 500 2J2.
    Post
    Hy :ber:
    habe vorhin im Kedo- Katalog auf Seite 381 etwas gefunden
    Art.-Nr. 40461 (48,50) + 40461 C (54,00) Handlebar Switch, doller Preis für Replika-Neu und das auch noch ohne Lichthupen-Schalter :436:
    ich bin be :kn:
    vG
    Uwe
  • thomaswagner-hh

    Replied to the thread Totpunkt.
    Post
    Dank dir fürs Feedback, was es war. Macht es für die Helfer (und Mitlesende wie mich) runder, einen Abschluß zu haben.