Posts by Tscharlie

    Bei einem Skibob hält ja der seitliche Widerstand der Kufe das Fahrzeug "in der Spur".


    Wenn man mit einem Zweirad in eine Spur kommt, hat man echt Streß, also das Fahrrad in der Staßenbahnschiene, das ist praktisch das Ende der Geradeausfahrt und damit der Fahrt überhaupt. Grund die "Pendelbewegung" die uns oben bleiben läßt, wird unterbrochen.

    Versuch doch mal wirklich zu verstehen was du machts, wenn du eine Kurve fahren willst.


    Vorsicht! Wenn man das macht unbedingt freie Bahn haben.


    In "echt" machst du nämlich folgendes.


    Du fährst im Prinzip geradeaus, im Prinzip, weil du rechts-links kippst und die Karre sich immer wieder aufrichtet.


    So nun willst du eine lange Linkskurve fahren. Versuche es mal freihändig nur mit Gewichtsverlagerung, dein Motorrad wird nicht sehr beeindruckt sein.


    Dann versuche es mal mit Belastung einer Raste und gleichzeitigem Druck mit dem Knie an den Tank, das geht schon besser, nicht sehr elegant, aber die Kiste wird doch eine Art Kurve fahren.


    So dann sitz mal ganz entspannt drauf und tippe ganz, ganz, ganz leicht den Lenker links nach vorne an. Wirklich ganz ganz sachte!!! Sonst machst du einen Kreisel.


    Jetzt wird das Motorrad freudig nach links kippen und die Kurve einleiten.


    Wahlweise kannst du auch ganz sachte rechts ziehen.


    Das alles machts du schon lange, aber eben ohne zu wissen was du da machst.


    Viel Spaß beim Erleben wies geht, vielleicht ein Filmchen drehen, der wird bestimmt lustig. Ein Mensch der meint motorradfahren zu können hoppelt herum wie ein 3 Jähriger beim Fahrradfahren lernen.

    Letztlich "lebt" das Aufrechtfahren ja nicht direkt vom "Drehschwung", sondern man kippt immer von einer Seite zur anderen, dabei stellt sich das Fahrzeug immer wieder auf.


    Beim sehr langsam fahren merkt man das gut.

    Ich weiß noch wie ich erfahren habe was der Lenkimpuls ist.


    Da bin ich schon so um die 60.000 km Motorrad gefahren gewesen.


    Gott sein Dank habe ich das auf einer einsamen Nebenstraße versucht zu verstehen.


    Obwohl ich da schon zigfach den Kesselberg rauf und runter gebügelt war, viele Passtouren in A un I gemacht hatte, fuhr ich als langsam Verstehender so wie ein 3 Jähriger der gerade lernt Fahrrad zu fahren.


    Ein Wunder dass ich die Karre da nicht in der Wiese versenkt hatte.


    Lustig, man macht etwas ohne es eigentlich zu verstehen. Heute weiß ich wie man in eine Kurve "einlenken" kann, ein minimaler Druck in die gefühlt falsche Richtung bringt Motorrad und Fahrer in die Lage eine Kurve perfekt zu durchfahren, ein wenig Gas oder ein kleiner Druck auf die Hinterradbremse und schon passt die Linie perfekt.

    Hm, eigenltlich fährt man doch immer freihändig.


    Man legt doch die Hände nur locker an die Griffe. Oder haltet ihr euch an der Lenkstange fest?


    Freihändig geradeaus fahren ist keine Kunst, das macht das Motorrad ab einer gewissen Geschwindigkeit ja von allein.


    Aber freihängig eine Kurve fahren, das ist schon eher ein Problem. Denn es fehlt dann der Lenkimpuls. Was das ist? Macht ihr vor jeder Kurve, viele wissen das aber nicht, sie machen das automatisch.


    Also freihändig einen vorgegebenen Slalomkurs fahren, das ist gar nicht so einfach.

    Ich kenne das, wenn eine SR eine echte Rastenstellung in Mitte Lenker hat. Hatte meine beim Kauf. Da hat man deutlich Kraft aufwenden müssen um das aufgebockte Vorderrad aus der "Raste" zu bekommen. Auch damit konnte man fahren, aber es war kein "Gegenlenken" sondern eben immer ein Ruck nötig um bei langsamer Fahrt die Richtung zu halten. Bei normaler Fahrt war das übrigens kein Hinternis.


    Schrittgeschiindigkeit, kann man mit einem nomalen Motorrad nur mit schleifender Kupplung fahren. So weit die Übersetztung zurück zu nehmen bis das ohne Kupplung geht, dann fährt die Vmax keine 60 km/h mehr. Denn unter 2500 U/min stampft jede SR 500. Die deutlich höher übersetzte FZ 750, fährt viel ruhiger bei Schrittgeschwindigkeit, obwohl die doch 100km/h im ersten Gang schafft.


    Und ja, Mopedhintern rauf und vorne runter (kleineres Vorderrad) = geringerer Nachlauf = größere Wendigkeit.

    Und auch ja, je kleiner die Kreiselkräfte umso wendiger, dabei macht ein leichterer Reifen und/oder Felge mehr aus als eine andere Bremse, weil größerer Durchmesser.


    Doch alles berechenbar.

    Das Gewicht gibt aber auch unendliche Möglichkeiten das eine oder andere Gramm einzusparen. Ist viel billiger als der Carbonbremshebel der min.14,87 g weniger Gewicht bringt oder der Kettenschutz den man anbohrt um weitere 10,56 g zu sparen

    Nö die "geht nicht kaputt", aber die wirdoft kaputt gemacht.


    Das ganze wird von zwei "Nasen" an einem Blech angetrieben, die in die Aussparungen des Antriebs passen.


    Kennt man das nicht und baut das einfach zusammen, werden, wenn die Achse festgezogen wird, diese Bleche einfach umgebogen, man hat keinen oder zumindest keinen stabilen Antrieb der Tachowelle.


    Arbeitschritte: Welle am Tacho lösen: Vorderrad drehen, jetzt sollte sich die Welle drehen. Macht sie? Dann ist der Tacho hin.


    Macht sie nicht?


    Welle am "Geber" abschrauben.


    Welle unten mit der Hand drehen. Dreht oben nicht. Welle abgerissen.

    Dreht oben, Welle soweit OK.


    Nun muss das Vorderrad raus. Merke Dir genau, welche Teile wo sind, denn auf einmal hat man viele Dinge am Boden liegen, von denen man nicht so recht weiß: Wo warn denn die???


    Wenn du den Tachoantrieb schon mal in der hand hast, alles alte Fett raus.


    Jetzt das Blech anschauen, sind die Nasen umgebogen? Vorsichtig zurückbiegen und schon mal auf den Bestellzettel schreiben, bei nächster Bestellung neu mitbestellen.


    Klar dass du jetzt beim Zusammenbauen auf die Nasen und ihre Nut achtest.

    Ich weiß, ich kenne die "nichtübervierhundertkubikcentimeterregel" der Japaner.


    Die hat uns ja die vielen 400er in der 27 PS Klasse beschert. Niemand fuhr vorher eine 400er.

    50-125-250-350-500-750 DAS waren Motorräder

    Kann aber auch einfach sein:


    Die SR ist eine XT im "Sonntagsgwand".


    Also kein Motorrad das auf geradeauslauf ausgelegt ist, sondern auf Wenigkeit.


    Ich gehe davon aus, dass der TÜV-Prüfer das Lenkkopf- und Schwingenlager geprüft hat.


    Alles andere zeigt sich eher bei langen schnellen Kurven.


    Was du mal schauen kannts ob Voder- und Hinterrad tatsächlich in einer Fluft laufen.


    Und der Reifendruck, ich fahre 2,6/2,6. Habe Alufelgen.


    Zu guter Letzt: Vielleicht macht mir die SR in der Stadt genau deswegen so viel Spaß.

    Vmax auf einer Geraden und Fahrkönnen?


    Rechts ganz aufdrehen.

    Links unten solange nach oben schalten bis nix mehr geht.

    Kopf auf den Lenker oder Lampentopf.

    Ellenbogen an den Körper.

    Hinterbeine hinten gerade raus, also mit dem Bauch auf dem Tank. Gut einige haben dann so einen komischen Buckel in der Mitte nach oben, weil am Tank die Aussparung nach unten fehlt.


    Jeder 16 Jährige auf dem Kraftei wußte, mit der Haltung holt dich keiner der Kumpels mit was auch immer ein.

    Alles entscheidend bei Geschwindigkeit ist?


    Einmal CW Wert, nein das ist kein Kloo für Männer die verkehrtherum pinkeln.

    Und die Stirnfläche, nein nicht die des Fahrers.


    Gewicht kann man eher vernachlässigen.


    Und das ist alles nicht Meinung sondern Physik. Dazu muss man nichts meinen, es reicht zu rechnen.

    Mit kleiner Fahrerin, enger Kombi, beste aerodynamische Haltung und passender Übersetztung sollten mit 27 PS echte (GPS/Zeitmessung) möglich sein. Das "beweist" die Darstellung im Buch "schnell auf zwei Rädern von Klacks, eine Honda 30 PS kommt auf etwas über 160 km/h, wenn der Fahrer nur klein genug ist.


    Mit dem "classischen SR-Fahrertyp" in aufrechter Haltung nicht über echte 130, müßte man testen.


    Vmax hat mich bei der SR noch nie interessiert.

Recent Activities

  • Meister Z

    Replied to the thread Bremsträger schleift.
    Post
    Kedo -> Artikel 41136


    ich hätte keine Lust auf eine gebrauchte Scheibe aus unbekannter Herkunft... :lol:
  • thema

    Replied to the thread Bremsträger schleift.
    Post
    Was mir beim Suchen eben auffiel, meine verbaute Scheibe hat auf der Innenseite zwischen Bremsfläche und den 11 Löchern eine konkave Wulst rundherum.
    Die Scheiben in der Bucht haben diese Wulst nicht.
  • JoeBar

    Replied to the thread Bremsträger schleift.
    Post
    die geschlitzten Scheiben neigen über Mindestmaß schon zum verziehen (bei mir schon bei 4.7mm), also bleib lieber bei den vollen Scheiben…
  • Tobster

    Reacted with Haha to Fump’s post in the thread Ich brauche eure Erfahrungen !.
    Reaction (Post)
    Das Gesicht der Verkäuferin, als ich die von ihr, vor meinen Augen auf dem Glas befingerte, H4-Birne nicht mehr wollte...
  • robhopf1

    Replied to the thread Bremsträger schleift.
    Post
    nur wenn du ein Bremsscheibenschloß verwenden willst
  • thema

    Replied to the thread Bremsträger schleift.
    Post
    Da werde ich mich mal auf Suche begeben…

    Macht gleich eine Geschlitzte Sinn?
  • JoeBar

    Replied to the thread Bremsträger schleift.
    Post
    Meines Wissens steht auf den Scheiben das zulässige Mindestmaß drauf, bei SR-Scheiben sollte dieses 4.5mm betragen. Bei ner XS-Scheibe (die normal 7mm hat) sollte dann ein höherer Wert drauf stehen…
    Es gab halt mal das Gerücht, das runtergefahrene…
  • Strahl Runner

    Post
    (Quote from galaxo-gang)

    War das vorletzte treffen in Übach Palenberg nichts?
  • tecuberlin

    Replied to the thread Bremsträger schleift.
    Post
    Die ist dicker und erreicht dadurch die Verschleißgrenze später.
  • thema

    Replied to the thread Bremsträger schleift.
    Post
    Hätte eine abgedrehte XS Scheibe Vorteile gegenüber einer SR Scheibe?
    Warum wird/wurde das gemacht?