Posts by Tscharlie

    Ich will jetzt um Himmels Willen keinen Öl-Thread aufmachen.

    Man kann jedes Öl nehmen das für Ölbadkupplungen freigegeben ist. Aber nicht einfach irgendein synthetisches Mehrbereichsöl einfüllen, dann ruckt die Kupplung beim Einlegen gar nicht mehr, weil sie sowieso durchrutscht. ;)

    Ich denke das ist normal und wenn man diese Probleme nicht hat, dann liegt es daran das man unbewußt "weis", dass man etwas mehr Gas geben muss.


    Die Ölbadkupplung funktioniert ja bei kaltem Öl ein wenig wie eine Wandlerkupplung bei den Automatikgetrieben. Die Kräfte der Motorseitigen Kupplung werden über das zähe Öl auf die Getriebeseite übertragen, nun sinkt die Leerlaufdrehzahl, der Motor stirbt ab. Es reicht also ein leichtes erhöhen der Leerlaufdrehzahl durch den Gasgriff, um dem entgegenzuwirken.


    Alle Motorräder mit Ölbadkupplung haben das, bei den E-Startern drückt man halt nochmal auf den Startknopf und vergißt die eigentlichen Zusammenhänge, bei der SR hat man Zeit darüber nachzudenken, weil man sie ja erst neu anwerfen muss.


    Je kälter das Öl umso "besser" der Effekt.


    Wenn eine Kupplung verklebt ist, dann trennt sie nicht, dann kann man nur hoffen, dass der Motor beim Einlegen des Gangs abstirbt, wenn nicht dann bäumt sich das Motorrad auf wie das Ferrari-Pferd.

    Ich fahre in der SR 15W40 aus dem Baumarkt, das billigste Öl.

    Was übrigens mit der XJ 650 auch ging, die FZ 750er Kupplung verträgt das nicht.


    Aber ich habe mir tatsächlich vor vielen Jahren bei der SR eine Iridium Kerze gegönnt, beim Einzylinder geht das ja.


    Aber ich habe auch schon in eine XJ 650 neue passende Kerzen eingeschraubt mit denen der Motor einfach nicht richtig lief, also in Ermangelung von nochmal 4 neuen die alten wieder rein, lief problemlos.


    Ich hoffe nur nicht mal eine Kerze einzubauen, bei der das passierte, was unserem Vorbesitzer des MUSA und einer Bekannten beim Corsa passiert ist, der "Gegenbügel" zur Elektrode ist abgebrochen und hat die Motoren zerstört. So gesehen ist so eine Iridiumkerze schon was tolles.

    Meine "Prozedur":


    Ich stelle sie auf den Hauptständer, ja der ist schon mal gerichtet worden in den 42 Jahren. Leerlauf drin?


    Dann Benzinhahn auf PRI, etwa eine Minute lang, dann wieder zu.


    Choke ganz auf, also ganz nach unten.


    Gasgriff zudrehen, damit ist auch sichergestellt, dass der Warmlaufknopf raus ist.


    Blick auf den Killschalter, ist der auf on?


    Zweimal vorsichtig durchtreten bis man eben die Stelle erreicht hat, wo man meint/weis/fühlt dass isse.


    Zündung an, oft bleibt alles dunkel, das macht aber nichts.


    So jetzt gilts, eigentlich kommt sie auch nach 6 Monaten sofort. Außer ich bin zu schlaff.


    Wenn sie tatsächlich gar nicht mag, weil ich eben zu schwach bin.


    Zündung aus, Kerze raus, ist die Zündung wirklich aus?, 10 mal durchtreten, das Entlüftet, dann wieder wie oben, aber ohne die "PRI-Sache".


    Die Frage nach der Zündung beim Durchtreten ohne Kerze ist wichtig, denn wenn die Zündspule ihren Strom nicht an die Kerze abgeben kann, weil die ja auf einem Tisch liegt, kann sie das übelnehmen.

    *schäm* ich fahre schon 13 Jahre und über 35.000 km mit einem Motor der etwa so viel Öl verbraucht. Ich habe sie schon so übernommen. Sie springt auf den ersten Kick an, wenn ich gut drauf bin. In vier Jahren gehe ich in Rente, dann habe ich Zeit. Solange muss es noch gehen.

    Hier liegt eine leicht abgepolsterte Originalbank rum, ich müßte mal sehen welche das ist. Ich krame nachher mal im "Lager" und mache Fotos.

    Die verchromte Schwinge ist sicher besser, weil die Oberfläche glatter ist und sie sich deshalb schneller in der Luft bewegen kann.


    *Spaßaus*


    Viel wichtiger ist, sind die Lager in Ordnung, ist die Schwinge eventuell länger oder kürzer, hat sie Rundprofil oder Kastenprofil, das ist alles entscheident, die Oberfläche ist "wurschtegal", zumindest technisch, optisch? Siehe vorige Beiträge.

    Nach vielen Motorrädern werde ich in meine vielleicht letzte Phase (jetzt bin ich 63) mit 3 Motorrädern gehen.


    SR 500 1979, um zu prüfen ob ich noch motorradfahren kann, denn wenn ich die nicht mehr bringe, dann höre ich auf.


    Gilera 175 1958, um nötige Fahrten zu unternehmen, Verbrauch um die 2 Liter.


    FZ 750 1992, wenn ich in Urlaub fahre, oder nötige weitere Fahrten.


    Denn die Fahrten zum eigenen Vergnügen habe ich praktisch eingestellt. Das ist für mich nicht mehr zeitgemäß.

    Da eine normale SR 500 auch mit leerer Batterie fährt und leuchtet, nur Hupen im Standgas geht nicht, da muss man ein bißchen gas geben, kann es die Batterie nicht sein, außer sie hätte gar keinen Durchgang. Ob die leer oder geladen ist spielt bei meiner SR keine Rolle.


    Meine hat eine winzige Gelbatterie, da leuchtet im März wenn sie im Oktober abgestellt wird gar nichts, also anwerfen, Leuchten gehen, eine runde Fahren, dann leuchtet sie auch bei abgestelltem Motor, nicht lange aber immerhin.


    Also wenn sie "auf der Batterie fährt", stimmt mit der Lichtmschine was nicht.


    Voraussetzung ist immer: Das ist eine originale Lima und Zündung.

    Wer wirklich "Kette sparen" will, reinigt diese regelmäßig und gibt nicht ruckartig Gas.


    Denn bei gleicher Dimension, hält die Kette bei der 100 PS starken FZ 750 länger als bei der 32 PS SR 500. Der 4 Zylinder packt einfach sanfter zu.

Recent Activities