Posts by Jack

    Auf jeden Fall ist es besser wenn du die Ventile klappern hörst, zu eng gestellt könnte teuer werden.


    ....zur Winkelmethode zum einstellen der Ventile finde ich toll.....



    :349:




    Jack....

    Eine komplette Überprüfung bzw. Überholung des Vergasers ist mit Sicherheit kein Fehler.
    Leider gibt es zum BT34 wenig Infos wo genau die Schwachstellen sind, vermutlich sind die Plastikdeckel mit Verantwortlich für Probleme bei diesem Vergaser.


    Rehbraun gibt es heute dank bleifrei nicht mehr und für mich sieht die Kerze nicht zu hell aus, das ist auf Bildern aber meist schlecht zu sehen.
    Das Klingeln kommt auf jeden Fall von zu mager, Ursache suchen und beheben.


    Jack...

    Die meisten Schwingenachsen werden nach ca 35-40 Jahren eben nicht von selbst aus ihrer Führung rutschen, das hat mit ziemlicher Sicherheit was mit dem Vorleben der SR/XT zu tun.


    Mopeds die nur bei Sonne gefahren wurden, ansonsten trocken geparkt waren und keine Orgien mit Dampfstrahler/Hochdruckreiniger erlebt haben, kurz Motorräder die nicht öfters nass jahrelang gammeln konnten, werden hier wenig Probleme haben.


    Allen anderen ( die meisten) haben halt mit Rost zu kämpfen und hier reicht ein paar Hundertstel Milimeter und es bewegt sich gar nichts mehr.


    Vermeiden kann man das durch gute Schmierung aber nicht durch irgendwelche Schmiernippel, weil die nicht an die Stelle kommen wo die Schmierung gebraucht wird, sondern die Verschraubung lösen und dann mit einer möglichst gleichen Achse die eingebaute auf einer Seite rausschieben und dann schmieren.


    Durch die nachgeschobene Achse bleiben alle Dichtungen/ Distanzringe an Ort & Stelle, wenn man mit Verstand arbeitet. Alles wieder richtig anziehen und hier mit Drehmomentschlüssel, fertig :O


    Jack...

    Ja so eine Schwingenachse ist ein zäher Gegner, man könnte meinen sie wäre festgeschweißt :sh:


    Um dann nach dem Ausbau festzustellen dass sie gar nicht so schlimm festgerostet war :402:


    Jack ...

    ... und natürlich hält das M6 Gewinde in der Butter-Alulegierung nicht wirklich viel mehr aus als das M5er, ich wär beim Anziehen eher noch vorsichtiger weil der größere Kopf bzw. längerer Inbusschlüssel noch besser zum Überziehen verleiten kann...


    auch mit der Wunderwaffe Drehmomentschlüssel :sm:


    Ps:
    als junger Mensch hab ich so viele Schrauben gekillt, dass sich das Gefühl von selbst entwickelt hat, vor allem als meine Vater mich das irgendwann selber reparieren hat lassen.... :kn:


    Jack...

    Quote

    Etwas länger als original darf die Schraube ruhig sein, dann ist es nochmal haltbarer


    Der Deckel hat an dieser Stelle ca 9mm die man für ein Gewinde verwenden kann, was soll dann eine längere Schraube bringen ?(


    Die orginale Verschlusschraube ist ohne Dichtung am Gewinde ca 8,5mm lang und gleich unter dem Deckel innen kommt nach ca 1mm der Blechrand vom Ölfilter und den drückst du dann von oben mit der längeren Schraube .... 8o


    Der Herr Yamaha wird sich evtl. was dabei gedacht haben als er die Länge der Schraube wählte ....


    Jack ...

    Die neue Schraube sollte nicht länger sein als die alte also der Teil der Innen im Deckel ist, schau mal durch das Loch dann weißt du warum...


    ....und nochmal, bei solch kleinen Schrauben hilft auch kein Drehmomentschlüssel, einfach wie oben beschrieben arbeiten dann klappt das auch :sm:


    Jack ...

    Nur Intressehalber was war den für diese M5 Schraube an Drehmoment angegeben ?(


    Warum hat die Orginal Schraube einen Kreuzschlitz oben ?!


    Es reicht immer diese kleinen Schrauben einfach mal gut anzulegen, wenn sie dann nicht ganz dicht ist, sachte etwas nachziehen bis sie dann dicht ist....



    Wenn du die untere Schraube rausdrehst sollte die Kammer sich nach innen entleeren, 1-2 Tropfen laufen halt am Deckel runter...


    Seitenständer dann gibts weniger Sudelei ...


    Zur Not ein M6 Gewinde reinschneiden aber egal ob Inbus oder Sechskant, nicht anknallen.... 8o


    Jack...

    Also vom Düsenstock her geht mal nix mit einem Draht reinfummeln, das geht nur von der Einlasseite her und ja mit etwas Glück kann man einen Lichtpunkt im Kanal vom Düsenstock erkennen...


    Wenn man es geschafft hat den Draht durchzuführen kannn man, wenn der Draht lang genug ist den Kanal quasi durchhonen, da geht nix kaputt...


    Dieser Luftkanal muß auch nicht zwangsläufig zu sein, ich überprüf das halt immer wenn ich einen VM34 überhole....


    und das ist alles was ich darüber sagen kann....


    Jack...

    Ich nehm da immer einen sehr dünnen Draht so 0,35-0,4 mm, der geht nach einigen Versuchen durch diese Bohrung....
    is nicht groß die Bohrung hat aber eine wichtige Funktion und zum 1000 Mal, mit Ultraschall erreicht man hier gar nix... :O



    Jack...

    Das ist einfach, wenn man von der Einlasseite auf den Vergaser schaut ist es die Bohrung die fast auf 6 Uhr ist. Diese geht etwas abgeknickt direkt zum Kanal in dem der Düsenstock verbaut ist.
    Wenn die zu ist hast du immer ein fettes Gemisch egal welche Düsen du reinschraubst :O


    Jack ...

    Es liegt einfach am Gummiring zB beim Ölthermometer, wenn man den zu fest zieht drückt es den Ring zur Seite und es ölt an der Stelle.


    Drücke in dem Sinn gibt es da nicht, einfach bei Bedarf neue Dichtung und nicht wie ein Ochse anziehen dann ist das auch dicht...


    Jack...

    Mag sein aber beim VM34 gibt es eine wichtige sehr dünne Luftbohrung die man nur händisch freibekommt wenn sie den zu ist, zB wenn sich der Luftfilter in seine Bestandteile aufgelöst hat, dann geht das nur mit einem sehr dünnen Draht und viel Geduld.


    Jack...

    @ Tscharlie


    auf jeden Fall wird die beschriebene SR keinen Schalter am Seitenständer haben und fällt somit als Fehlerquelle aus...


    weil, wer fährt schon eine SR 400 8o. also ich kenn keinen....


    Mittlerweile dürften wir in Sachen Tipps für das Ursprungsthema auch an dem Punkt sein,


    wo schon alles gesagt wurde, nur noch nicht von jedem.... :D


    Jack...

Recent Activities