Posts by Axilator

    Hatte selbst in den 80ern eine SR 48T. Zu was anderem konnte ich mich seitdem noch nicht entschließen. Bin mal über die Jahre mal probegefahren XJ650, XS650, RD250, Honda CB250, CB1100, Ducati Monster, BMW R80... war alles nicht meins. War danach immer froh, wenn ich wieder auf meiner SR saß. Habe aktuell außer meiner SR von 1982 inzwischen noch zwei SRs aus 1983 am Laufen - so als meine persönliche Mobilitätsgarantie. Aber wer weiß, vielleicht finde ich ja noch DIE NEUE! Mich würde da ja mal glatt die Hitliste interessieren, worauf SR Fahrer am häufigsten umsteigen. Cheers!

    BMW K 75S, Moto Guzzi Convert, Triumph: Trident, Trident Sprint, Sprint, Sport Sprint, Tiger, Honda: Helix, VFR 750 F, XBR 500 S, VT 500 E, Suzuki Re5, Simson: SR 50, SR 80, Schwalbe, S 51, Yamaha RD 350 YPVS.

    Und Gott sei dank auch SR 500,

    Zúr Zeit 5 x nicht sofort fahrbereit.

    Oh Gott, dann musst du ja so im Schnitt ungefähr alle 6 Wochen zum TÜV! =O

    Quote

    Original von JoeBar
    Kann ein abgebrochenes Kickindikatorfähnchen dorthin dazwischen geraten?
    Gibts noch Reste von den rausgebrochenen Dechelteilchen?


    Ja, es kann.


    Das Teil ist unter die Steuerkette, einmal obenrum, hat den Deckel dabei von innen gesprengt und ist dann unten im Gehäuse gelandet. Die Kette ist auch gerissen. Mit neuem Deckel läuft sie nun wieder so gut wie vorher, jetzt nur ohne Kickindikator und ohne Fensterchen.

    Danke für den Tipp. Hab ich nun so gemacht also nochmal auf, entstaubt und alles mit Bremsenreiniger sauber, Molykote auf die Welle, fest angezogen und die Mutter mit 2 Stück M6 Inbus Schrauben mit kleinem Sprengring und Locktite mittelfest gesichert. Das alte Sicherungsblech habe ich weggelassen.


    Cheers!

    Das Kettenblatt hinten sieht noch gut aus und die Kette lässt sich kaum davon hochheben. Habe nun das Ritzel getauscht, aber auch kein Neuteil sondern ein weniger verschlissenes aus der Grabbelkiste probiert. So eins mit 2 M6 Gewinde. Eine der beiden Zahnflanken sah bei dem noch wie neu aus. Das habe ich nun umgedreht eingebaut und es rubbelt nix mehr. Es läuft deutlich ruhiger als vorher. Beim alten Ritzel waren beide Flanken deutlich abgenutzt obwohl ich das seit 20.000 nie gewendet habe. Weiß aber auch nicht, was vorher damit geschah.


    Beim Ausbau des alten Ritzels konnte ich die Mutter von Hand abschrauben, nachdem ich das Sicherungsblech aufgebogen hatte. Kommt das öfter vor? Sollte man das öfter überprüfen? Man merkt es ja erst, wenn die Sicherungsbleche aufgebogen sind.


    Ich habe keinen Drehmomentschlüssel für 1/2" aber die Mutter mit großer Ratsche und 32 Nuss bei eingebauter Kette ziemlich fest angezogen. Gleichzeitig auf der Bremse gestanden. Bestimmt genau 70Nm ;) Die Welle und der Vielzahn waren zu meiner Überraschung gar nicht fettig sondern staubtrocken und sogar etwas roströtlich. Hab das alles so trocken gelassen wie es war und wieder zusammengebaut.


    Eigentlich wollte ich ja dann die M6 Gewinde zur Mutternsicherung nutzen, aber wenn ich die Mutter richtig festziehe, sitzen die Gewinde so ungünstig, dass sie gar nicht passen oder nicht gegen Aufgehen sichern.


    Hab dannlieber das alte Blech wieder eingebaut. Und zum Schluss einmal Molykote auf die Zähne und dann Kette gespannt und los.


    Heute keine Kosten. :369:


    Danke für eure Einschätzung und die sehr pragmatischen und nützlichen Tipps!


    Cheers!

    Quote

    Original von SR'83
    UPDATE: Unterdruckanschluss mit Schlauch und Schraube verschlossen- siehe da, sie läuft viel viel besser.


    Wo dran liegt es denn, dass die Kiste so schlecht läuft wen was mit dem Benzinhahn nicht funktioniert? Ich würde das gerne technisch verstehen. Dachte, dass der Unterdruckschlauch dafür da ist, dass die Maschine bei laufendem Motor sich den Sprit aus dem Tank zieht und nicht einfach die Schwimmerkammer voll läuft wie in PRI.


    Gratuliere!
    :369:


    Die anschließende Frage wurde zwar schon beantwortet, aber noch nicht von jedem ;) Ich wiederhole auch manches... oder möchte bestätigen: Der Unterdruckschlauch ist nur dafür da, den Benzinhahn zu öffnen, wenn der Motor läuft, nämlich bei Unterdruck im Ansaugtrakt. (Sowas war in den 80ern modern. Ich halte es wie HiHa und verzichte lieber auf diese fehleranfällige Automatik. Ist aber Geschmacksache, siehe JoeBar) Ist die Membran im Benzinhahn undicht, saugt der Motor unkontrolliert zusätzlichen Sprit (Nebensprit) durch den Unterdruckschlauch in den Anaugtrakt. Eine vernünftige Gemischbildung ist dann nicht mehr möglich sondern Zufall. Zwecks Testung der Benzinhahnembran auf PRI muss man unbedingt den Unterdruckschlauch zum Vergaser hin verschließen, z.B. mit einer Schraube - hast du ja auch so gemacht. Sonst zieht es Nebenluft in den Ansaugtrakt. Bei PRI ist der Benzinhahn nun unabhängig vom Unterdruck geöffnet. Ist die Schwimmerkammer voll, macht ein intaktes Schwimmernadelventil beim eingestellten Schwimmerstand zu. Da läuft nichts über.


    Das "MitdemMundamBenzinhahnnochangeschlossenenUnterdruckschlauchsaugenumden Benzingeschmackzutesten" ist eine Hardcoremethode, die man nicht uneingeschränkt empfehlen kann, da wir junge Leute lieben und ihre Gesundheit nicht unnötig auf's Spiel setzen wollen. Wenn schon Saugtest, lieber eine große Spritze aus der Apotheke holen.


    Theoretisch kannst du den Benzinhahn nun auch so lassen und erstmal auf PRI mit verschlossenem Unterdruckschlauch weiterfahren. Du kannst halt bloß den Benzinhahn nicht mehr schießen und hast keine Reservefunktion. Über drei Optionen kannst du nun in Ruhe nachdenken:
    1. Benzinhahn reparieren und Membrane ersetzen, Achtung: Kein Plug&Play, viele Möglichkeiten da was falsch zu machen, habe alle Fehler schonmal gemacht: Membran sitzt nicht, Federspannung passt nicht zur Härte der neuen Membran (öffnet dann nicht vernünftig, schließt nicht vernünftig, je nach Federspannung) Schließkolben sitzt nicht miittig (undicht, genauer zentrieren) usw. fummelfummelfummel, nervnervnerv...
    2. Umbau des Originalhahns auf membranlos -> statt Membran Dichtung einbauen, Anschlag wegfeilen, Benzinhahn nach oben = zu (Beschreibung im Bucheli Projekt hat auf Anhieb geklappt).
    3. Passender manueller Ersatzbenzinhahn z.B. von XS 650 gibt es welche im Zubehör, die passen. (Schraubenabstand beachten, es gibt auch welche die nicht passen! Habe das mal von Twowheelsfrank probiert und damit jetzt 2 Jahre gute Erfahrungen gemacht, Qualität wirkt aber nicht so wertig, wie das Original)


    Cheers!

    Nebenlufthypothese mal erst mit Bremsenreiniger testen.


    Tippe eher nicht Nebenluft, sondern viel zu fett. Das klingt für mich nach Nebensprit.


    Ich gehe mal davon aus, dass nach der ganzen Aktion die Luftschraube nicht abgebrochen ist und mit O Ring ordentlich eingebaut ist!


    Würde nun zuerst einfach mal Unterdruckschlauch verschließen und auf Pri fahren. Wenn sie dann besser läuft, ist beim Benzinhahn was faul.


    Wenn das Problem dann noch da ist:
    Weitere mögliche Ursachen NACHEINANDER ausschließen:


    Bei der Montage nichts vergessen? (Oldman Zeichnungen)
    Schwimmerstand prüfen, schließt das Schwimmernadelventil richtig?
    Membranen prüfen oder gleich mal provisorisch stillegen.
    Vergasereinstellung nach KEDO Anleitung machen.


    Geht bis hierher alles in eingebautem Zustand.


    Good Luck!

    Danke für die Anteilnahme.


    Die Steuerkette war vor ca. 3000 km mal von mir gecheckt worden. War unauffällig. Normal einstellbar, "bündiges Vibrieren" ohne viel Geräusch.
    Die verlorenen Aluteile sind auf 100m Straßenböschung verteilt. Habe davon nichts mehr gesehen, hab aber auch nicht groß danach gesucht.


    Bin ja nun auch sehr gespannt, was das war. Werde gerne weiteres hier berichten, weiß aber noch nicht, wann ich neue Erkenntnisse habe. Kann sein, dass es länger dauert. Die Saison geht jedenfalls erstmal ungebremst weiter. Habe zum Glück noch SRs in der Reserve.


    Beste Grüße

    10.000 km nach Motorrevision (kein Tuning) geht die Steuerkette durch die Decke.
    bei ca. 100km/h und eher forcierte Fahrweise (Vollgas) es macht kurz Plitsch (fieses Geräusch) Drehzahlmessernadel sofort auf Null, nimmt kein Gas mehr, komisch... halt mal an... Öl aufe Hose, Öl anne Hacken...


    Freier Blick auf die Steuerkette, nach meinem ersten Eindruck scheint sie nicht lose zu sein.


    Vorher keinelei Anzeichen für Probleme wahrgenommen, Steuerkettenspannung, Ventilspiel, immer alles mit viel Aufmerksamkeit bedacht und eingestellt, kein Wartungsstau, immer zuverlässig, tägliches Arbeitstier, war mein Lieblingsmotor, rannte super, soff keine Öl, nun sowas!


    Wie Kompass?

    Quote

    Original von oldman
    ... Selbst wenn man durch die Einfüllöffnung schon fast kein Öl mehr sehen kann ist noch reichlich (Sicherheits) Volumen im Tank.


    Um Missverständnissen vorzubeugen, der Optimal Zustand ist das nicht ...die Minimal Markierung hat durchaus ihre Berechtigung!


    Das bringt es nochmal auf den Punkt. Dem Motor ist es egal ob der Stab bei min oder max ist. (Abgesehen davon, dass mehr Öl langsamer warm wird als weniger Öl.) Auch bei trockenem Ölstab ist noch eine recht große Reserve zur Schmierung im Tank. Drauf ankommen lassen würde ich es unterwegs aber trotzdem nicht, da Ölverlust oder erhöhter Verbrauch auch mal plötzlich und unbemerkt auftreten können. Da würde mich interssieren, was dann genau passiert und ob das hier schonmal jemand durchlebt hat und berichten mag...


    Ölverbrauch feststellen:
    Es ging ja auch darum, wie man den Ölverbrauch genau feststellen kann. Ist ja alles nicht neu. Da kann man aber nicht oft genug sagen: Ganz einfach und ein für allemal: NACH dem Abstellen des Motors messen und bis max auffüllen. Dann kennt man den Verbrauch und hat nie zu wenig und auch nie zuviel Öl im Motor.


    Nun zu den Fehlerquellen beim Messen:
    Das angebliche Zusammenlaufen des Öls im Tank kann ich persönlich nicht beobachten.
    Das Absacken des Ölstands durch ein defektes Kugelventil braucht Zeit. Darum ist die Messung genauer, wenn man nicht wartet, sondern sofort misst.
    Bei laufendem Motor kann man natürlich auch feststellen, ob Öl drin ist. Für die Verbrauchsermittlung ist die Messung allerdings ungenauer, weil es in dem Tank spritzt und vibriert.


    Sichere Schmierung:
    Dann sollte vielleicht auch nochmal erwähnt werden, dass das Ölfiltergehäuse nach dem Ölwechsel unbedingt entlüftet werden sollte. Wer ganz sorgfältig ist, macht noch ab und zu das Sieb unten am Öltank sauber und das Sieb in der Ölwanne.


    So, nun unbesorgt losfahren!

    Geduld nicht verlieren. Habe das Problem auch bei einem alten Rahmen, den ich mal übernommen habe. Der Schlüssel ging rein, aber er ließ sich nicht drehen. Mit viel Gewackel und Gefummel und Abus Schlossöl und Glück schaffe ich es inzwischen gelegentlich mal, das Schloss zu bewegen. Brauche wohl mal ein neues. Den TÜV hats aber nicht interessiert.

    Du kannst auch einen durchsichtigen Schlauch nehmen und oben zum Öltank wieder rein. Dann hast du einen zweiten Ölkreislauf mit Blowbykontrolle. Eine Abzweigung zur Kette spart den Scottoiler. :349:

    Mir scheint, es könnte bei dir vielleicht an einer schwachen Lima oder Regler liegen.


    Ich fahre auch meistens mit Kondensator. Beim Blinken schwanken Licht und Leerlaufleuchte. Mit eingeschalteten Heizgriffen (zusätzliche 55W) noch etwas mehr. Mit Batterie schwankt da nichts, selbst wenn alle Verbraucher an sind. Ich habe mich schon oft gefragt, woran man überhaupt merken würde, wenn der Kondensator defekt wäre. Anscheinend funktioniert ja alles auch ohne. Sogar der Regler scheint das ja meistens lange auszuhalten.


    Vor ein paar Jahren habe ich mal einen Kondensator versehentlich verpolt. Der Motor lief da einge Minuten normal. Der Kondensator wurde aber heiß und es lief etwas aus. Mist, dachte ich, den hast du gehimmelt. Danach richtig angeschlossen funktionierte wieder alles ganz unauffällig. Hab das Teil trotzdem ersetzt, einen Unterschied zu dem alten konnte ich aber nicht feststellen.


    Mich würden Erfahrungen von Kondensatorfahrern interessieren:
    Sind die Heligkeitsschwankungen beim Blinken normal oder ein Hinweis auf einen defekten
    a Kondensator
    b Regler
    c Lima
    Wie könnte man den checken, oder zumindest verhindern, dass man unbemerkt mit einem defekten fährt und damit den Regler riskiert?

Recent Activities

  • PaulKehrbaum

    Replied to the thread Wössner Kolben Problem.
    Post
    Hallo, Hans,
    Ich glaube, ich brauche den Motor nicht zu öffnen.
    Heute Nacht ist es mir gekommen. Nein kein feuchter Traum. Die Lima, die da drin ist, ist genau die, die ich ausgetauscht habe, weil die ab 2500 U/min wild rumgefunkt hat. Muss so Ende Mai…
  • Stuppy

    Replied to the thread Moin aus dem Rheingau.
    Post
    Tach aus Düren. Mit 67 Jahren und seit 1974 ununterbrochen auf 2 Rädern unterwegs, stelle ich fest, das die Biker noch in hochbetagten Jahren ihrem Hobby frönen. Die Jugend scheint andere Interessen zu haben. Dir viel Spaß hier im Forum ! :382::310:
  • Stuppy

    Post
    Tobi, wie immer aufgesaugt wie ein trockener Schwamm, dein neuer Teilbericht ! Ich habe zum Bleistift viele geführte Endurotouren in der Türkei und Griechenland, hier speziell auf Kreta mit gemacht ! Und irgendwann, ganz schleichender Prozess, da…
  • Martin M

    Replied to the thread Moin aus dem Rheingau.
    Post
    Hallo von Rhein und Sieg! Viel Spaßmit der SR
  • bigblokudo

    Replied to the thread Montage Tacho.
    Post
    (Quote from Axilator)

    Ist genau so wie Axilator schrieb. Den Gummi erst in den chrombecher einsetzen und dann mit gefühl und wenn nötig
    mit ein bischen ölunterstützung tacho oder DZM einführen :S

    Gruss Udo
  • Srsrx

    Replied to the thread Moin aus dem Rheingau.
    Post
    Servus vom Hohenlohekreis.
  • Tobster

    Post
    Ich Danke Euch vielmals! Aber einen Spruch kann ich Euch nicht ersparen:
    Machen ist wie wollen , nur krasser.

    Einfach machen. Ich habe mich da auch reingestürzt, ziemlich unvorbereitet. Mit den richtigen Menschen( nicht nur in der Gruppe sondern auch dort…
  • kickthekicker

    Replied to the thread SR 500 ECKE - Stammtisch.
    Post
    Moin Freundinnen und Freunde des bollernden Eintopfes,
    der nächste Stammtisch ist am Dienstag, 7.12.2021 ab 17:00 Uhr bei Mini in Gettorf.
    Alles so wie gehabt, draußen, mit Abstand und Selbstversorgung, hoffen wir auf gutes Wetter.
    Gäste sind herzlich…
  • Claus2210

    Posted the thread Moin aus dem Rheingau.
    Thread
    Tach an alle. Ich bin Claus, ein WIederholungstäter. Irgendwann, Ende der 80er hatte ich eine nagelneue SR500 und war mit dem Teil auch auf Malle unterwegs. Also damals war ich schlank, aber abgenommen habe ich auf dem Teil wie nichts. Jetzt bin ich 61,…
  • galaxo-gang

    Posted the thread AC Stammtisch Dezember 2021.
    Thread
    Moin,

    unser letzter Stammtisch in diesem Jahr findet am Dienstag, 14.12.2021 ab 19:00 Uhr in Kornelimünster statt.

    Gruß gg