Probleme beim Ventile einstellen

  • Hallo zusammen


    Ich war eben in der Garage und habe die Ventile nach Handbuch versucht einzustellen. Abgesehen davon, dass ich mir fast die Finger mit der Leere gebrochen habe, habe ich jetzt am Auslassventil ein klingeln im Kopf. Im Leerlauf. Das war vorher nicht da. Nach etwas Recherche habe ich gesehen, dass empfohlen wird über den Winkel einzustellen. Meine SR ist Baujahr 1978 und möchte nach den Bildern die ich gesehen habe den 4 mm Schlüssel benötigen um die Ventilschraube zu drehen. Meine FR benötigt aber einen Imbusschlüssel.


    Meine Frage, ist es nachteilig mit einer Blattleere anstatt einer Winkelleere einzustellen? ich würde es morgen noch mal kontrollieren wenn der Motor kalt ist habe aber nur die Blattleere da.

    Wenn das die Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück

  • Du hast eine 2J4. Wenn da noch die "alten" Einstellschrauben drin sind, wird es Zeit diese zu tauschen. Ich gehe davon aus, dass du keine 2J4 mit nur 10000 km hast. Je nach Laufleistung sollte auch das Ventil selbst in Augenschein genommen werden. Wenn der Schaft oben nicht mehr gut aussieht, könne man über eine Revision nachdenken. Wird dann aber leider schnell etwas teurer.


    Winkellehre wie auch Blattlehre verlangen etas "Übung". Ich bin da eher wie der Gürtelträger mit Hosenträgern. Zuerst über den Winkel und dann noch mal zur Kontrolle mit dem Blatt. Letzteres habe ich mir etwas zurechtgebogen. Und ein Tropfen Öl, damit es schön flutscht...

  • Moin,


    was bedeutet „morgen, wenn der Motor kalt ist“? War er heute beim einstellen nicht kalt?


    Die Winkelmethode habe ich nie getestet und bin inzwischen auch wieder weg von den Kugeleinstellschrauben, die ich lange Zeit drinnen hatte…

    Einfach klassisch mit dem Fühlerlehrenblatt einstellen reicht bei mir. Evtl. könnte es helfen, wenn Du kurz mal nachschaust, ob Deine Ventilenden noch plan sind oder bereits mittig eingeschlagen sind, dann wäre das Einstellen mittels Fühlerlehre ungenau…

    Nimm das Blatt einfach aus dem Fächer raus, dann rutscht Dir das Ding auch nicht immer weg…

  • Der Motor war heute auch kalt, zumindest bis ich ihn im Anschluss gestartet habe.


    Was sind Kugeleinstellschrauben?

    Wenn das die Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück

  • Die haben unten eine halbe Kugel drin. Damit so etwa wie ein Elefantenfuß. Hat man früher benutzt. Hat Vorteile und Nachteile:

    Vorteil: sehr gute und Aufschlagfläche aufs Ventil, weniger Verscheiß am Ventilschaft

    Nachteil: Die halble Kufel ist nur mit Fett fixiert. Kann bei der Montage in den Motor fallen. Und das einstellen geht eigentlich nur über die Winkellehre, das die Halbkugel beweglich ist.


    Ich hab sie probiert und wieder ausgebaut......

  • Kann man das von außen irgendwie erkennen oder muss dafür die Schraube raus?

    Wenn das die Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück

  • Danke, dann gucke ich nach dem Kaffe mal was ich da so habe.

    Kann die Kugel rausfallen wenn sie drin ist?

    Wenn das die Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück

  • Meine Frage, ist es nachteilig mit einer Blattleere anstatt einer Winkelleere einzustellen? ich würde es morgen noch mal kontrollieren wenn der Motor kalt ist habe aber nur die Blattleere da.

    Die Fühlerblattlehre ist nicht nachteilig, wenn Du es schaffst, beim Kontern akkurat gegen zu halten, sodass sich nichts mehr verdreht. Hab ich immer so gemacht.


    Mit einer Leere würde ich nichts einstellen, denn da wäre ja gar nichts. ;)


    Nobby

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------


    Better Motörhead than dead!

  • Hallo, das ist eine Halbkugel-Einstellschraube, gibt es bei KEDO als Zubehör.

    Vorteil: damit lassen sich Ventile mit leicht eingeschlagenen Enden weiter verwenden und noch gute verschleissen da weniger.

    Nachteil: das einstellen wird erschwert, weil man nur schwer unter die kippende Halbkugel, eine Fühlerlehrenblatt reinbekommt. Abhilfe schafft das

    Lehrenblatt an der Spitze etwas anfeilen oder die Einstellschraube etwas lösen. Die größte Gefahr ist das die Halbkugel rausfällt und in die Ventilfedern verschwindet. Wenn die da verklemmt und sich nicht mehr mit einem Magnet hochholen lässt, muß der Motor raus und geöffnet

    werden.

    Gruß Hausel

  • Moin,

    nun weist Du, dass Du diese Schrauben drinnen hast. Lass sie doch erstmal drinnen. Das einstellen ist etwas aufwändiger, weil:

    • wie schon beschrieben sich das Fühlerlehrenblatt nicht mehr drunterschrieben lässt, wenn der Einsteller schon dicht am Vemtil ist. Man kann das Spiel also nicht mehr kontrollieren, sondern muss jedesmal die Schraube leicht lösen, die Lehre drunterschrieben und dann neu einstellen
    • Die Kugel kann sich auch beim „fühlen“ leicht verkanten und daher kann es sich leicht kratzig anfühlen, wenn man die Lehre drunter hin- und herschiebt und nicht weis, dass es eine Kugelschraube ist…

    Daher: Nun weist Du es und kannst das Gefühl besser deuten. Evtl. hattest Du das Ventilspiel gestern minimal zu weit eingestellt, weil Du das Kratzen der sich etwas verkantenden Kugel falsch gedeutet hast…

    Wie auch schon gesagt, Öl hilft hier ungemein…


    Und wenn Du die Schraube schonmal draussen hast: Wie sieht Dein Ventilende aus? Mittig eingeschlagen oder absolut plan? Das wäre nämlich einer der Hauptgründe für diese Art der Ventilschrauben. Die Dinger haben eine deutlich größere Auflageflächen zum Ventilende, als die Std.-Schrauben, die über die Zeit auch mal Einschlagspuren hinterlassen, was dann dazu führt, dass sich die Ventile nicht mehr mit ner Lehre einstellen lassen…

  • Hallo, das ist eine Halbkugel-Einstellschraube, gibt es bei KEDO als Zubehör.

    Ich habe auch noch welche vom Wunderlich (als der noch SR gemacht hat)

    da war die Halbkugel quasi fixiert, also eingebördelt , so das die nicht wie bei den von Kedo rausfallen konnte...

    bei den Halbkugelschraubenventileinstellern ist immer die Gradmethode besser...

    Kedo bietet da eine Winkelschablone an, Alu gelasert...

    ein Paperdeckel mit dem Geodreieck und Bleistift markiert tuts auch...

    Gryzi, M.

  • Nimm das Blatt einfach aus dem Fächer raus, dann rutscht Dir das Ding auch nicht immer weg…

    Mit dem Tip bist du mein Held der Woche :369:

    Nachteil: das einstellen wird erschwert, weil man nur schwer unter die kippende Halbkugel, eine Fühlerlehrenblatt reinbekommt.

    Das hatte mich wirklich vorher verwundert, das kannte ich so noch nicht. Ich habe die Schraube dann immer weit raus damit ich das Blatt wieder drunter bekommen habe.

    • wie schon beschrieben sich das Fühlerlehrenblatt nicht mehr drunterschrieben lässt, wenn der Einsteller schon dicht am Vemtil ist. Man kann das Spiel also nicht mehr kontrollieren, sondern muss jedesmal die Schraube leicht lösen, die Lehre drunterschrieben und dann neu einstellen
    • Die Kugel kann sich auch beim „fühlen“ leicht verkanten und daher kann es sich leicht kratzig anfühlen, wenn man die Lehre drunter hin- und herschiebt und nicht weis, dass es eine Kugelschraube ist…

    Daher: Nun weist Du es und kannst das Gefühl besser deuten. Evtl. hattest Du das Ventilspiel gestern minimal zu weit eingestellt, weil Du das Kratzen der sich etwas verkantenden Kugel falsch gedeutet hast…

    Wie auch schon gesagt, Öl hilft hier ungemein…

    Das war es dann auchJetzt klappert nix mehr.


    Vielen Dank für eure Hilfe :436:

    Wenn das die Lösung ist, dann hätte ich gerne mein Problem zurück

  • Hallöchen, da ich nicht finde wie man hier einen neuen Threat eröffnet versuche ich es mal hier. Ich hatte mir eine halbfertig umgebaute SR geholt und nachdem ich die Elektrik fertig hatte und den Kampf mit dem TM38 gewonnen hatte und die Gute endlich ansprang hat sie geklackert wie ein fünfziger Jahre Traktor und das Öl ist aus der Kopfdichtung gebrabbelt. Vor der Kopfdichtung wollte ich mich dann erst mal um das klappern kümmern, also Ventile eingestellt. Zwei Minuten gelaufen wieder Geklapper am Einlass. Also nochmal eingestellt und gleiches Szenario. Beim Einstellen habe ich schon festgestellt, das ich nur bei jeden zweiten mal auf der T Stellung Spiel habe. Ist das Normal? Grund für das Klappern nach kurzem Lauf: Kedo Flachkugelschrauben und am Einlass fehlte die Kugel und ohne diese Kürzt sich die Schraube schneller als man gucken kann. Also Motor zerlegt musste ja eh eine neue Kopfdichtung rein, die fehlende Kugel fand sich auch. Aber das Problem, das ich nur bei jeder zweiten Umdrehung Spiel habe ist geblieben. Von daher die Frage ob das bei der SR Normal ist, und falls nicht, ob jemand weis, woran das liegen könnte.

  • Ohohoh, ich meine du solltest dich mal eingehend mit der Arbeitsweise eines 4Takters, Stichwort Ventilüberschneidung, beschäftigen. Es ist nicht nur bei der SR normal. 🙄

    Beste Grüße, Torsten.


    Es gibt nichts Gutes. Außer man tut es!

Recent Activities

  • Frau J.-B.

    Reacted with Haha to Heiko65’s post in the thread Schrauber in Berlin.
    Reaction (Post)
    Moinsen, der Thorschti hat sich ne 2J2 zugelegt. Die hat ne Scheibe hinten. Das hat er nur gemacht damit der Fred hier weitergeht. Weil irgendwann gibt es nichts mehr zu polieren. :lol:
  • harrygrote

    Replied to the thread Ölpumpe Wellendichtring entfernen.
    Post
    Hallo Peter,
    hat der (Stahl-)Ring im (Alu-)Gehäuse schon Wärme gesehen?
    Grüße
    Harald
  • heggedear

    Replied to the thread Ölpumpe Wellendichtring entfernen.
    Post
    Von der anderen Seite den Metallring mit einem Scharfen Durchschlag, schmalen Meißel raustreiben. Rund herum probieren.
    Evtl. vorher mit nem Dremel horizontale Schlitze reinknabbern an denen das Werkzeug Halt findet.
  • Frank M

    Replied to the thread Ölpumpe Wellendichtring entfernen.
    Post
    mach da nicht so'n Gewese drum. :411:

    Genaugenommen könntest du auch an einer statisch günstigen Stelle neben dem Lagersitz ein kleines Sackloch! in das Gehäuse bohren, um einen Starter zum "Rausmeißeln" zu haben.
  • SR500ThB

    Post
    Ja, es war in der Werkstatt, bei der ich schon seit 30 Jahren bin und der Eigner meinte: "Stell' sie mal morgens her" und ich habe ihm gesagt, dass sie nicht einfach anzutreten ist - ich hatte den Vergaser zerlegt und bastel' noch an der Einstellung,…
  • oldman

    Replied to the thread Ölpumpe Wellendichtring entfernen.
    Post
    Hiha ...das mit der angeschliffenen Klinge klappt bei mir leider nicht. Da bewegt sich nix und hat zum Glück an den Ansatzstellen bisher nur kleine Macken verursacht.

    KompressorMike ...Innenmass beträgt 12,8mm und in der Höhe hat es nur 2mm. Denke die…
  • Frank M

    Replied to the thread Ölpumpe Wellendichtring entfernen.
    Post
    schick ihm das Ding...


    Oder mit 'nem scharfkantigen Durchschlag oder Schraubendreher den Blechkragen des Dichtrings nach innen reintreiben, bis die Spannung raus ist.
  • KompressorMike

    Replied to the thread Ölpumpe Wellendichtring entfernen.
    Post
    - ne Feingewindeschraube reindrehen und gleichzeitig rausziehen, vorher stumpf schleifen und in etwa auf das Maß des Käfig drehen

    - mit einem Wohlhaupter ausdrehen

    - .....
  • Hiha

    Replied to the thread Ölpumpe Wellendichtring entfernen.
    Post
    Ein kleinerer Schraubendreher, scharf angeschliffen mit abgerundeten Ecken, also quasi ein Spaten,damit kommt man ganz gut unters Blech und zerkratzt nicht versehentlich die Seitenwand. Hatte ich auch schon mal bei einer XT600-Pumpe...
    Gruß
    Hans
  • Hiha

    Replied to the thread Neue Reifen.
    Post
    Ich hätte aber auch gern 90/90 vorn und 110/90 hinten, wahlweise, weil mir 100/90 und 120/90 zu fett ist....
    Und: Der Metzeler Laserdreck ist alles ausser vernünftig :flash
    Gruß
    Hans

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!